Unspektakulärer Dienst am Welthandel Das Arbeitsprogramm der UNCITRAL

Seit der Gründung der WTO richtet sich die öffentliche Aufmerksamkeit in aller Regel auf diese zwischenstaatliche Organisation, sobald es um die internationalen Wirtschaftsbeziehungen geht. Vergleichbares Interesse zog in früheren Jahren die UNCTAD auf sich, ein Spezialorgan der Vereinten Nationen, das pointiert die Interessen der Entwicklungsländer verfocht; heute verfolgt es deren Anliegen noch immer, wenn auch auf weniger spektakuläre Weise als früher. Stets auf die Fachöffentlichkeit beschränkt blieb indes das Interesse an der UNCITRAL, der Kommission der Vereinten Nationen für internationales Handelsrecht. Dieses 1966 gegründete Nebenorgan der Generalversammlung hat seit langem wesentliche Beiträge zur Entwicklung und Harmonisierung des internationalen Handelsrechts geleistet. Dieser mühevollen Aufgabe hat sich die UNCITRAL in einem schwer überschaubaren Feld gestellt, in dem die privaten Akteure eine besonders gewichtige Rolle spielen und in dem durch verschiedene Einrichtungen nicht selten Doppelarbeit geleistet wird. Die letzten wichtigen Arbeitsergebnisse der Kommission sind das UNCITRAL-Mustergesetz zur Schlichtung auf dem Gebiet des internationalen Handelsrechts, das von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 19. November des Vorjahres mit ihrer Resolution 57/18 verabschiedet wurde, sowie das UNCITRAL-Mustergesetz über elektronische Signaturen und das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Abtretung von Forderungen im internationalen Handel vom Herbst 2001.

Download (pdf) 146 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • UNCTAD-Generalsekretär kritisiert Schwerpunktsetzung bei Millenniumsentwicklungs-Engagement

    Die Millenniumsentwicklungsziele (Millenniums Development Goals – MDGs) sind geprägt von einem Marktglauben, der in den 1980er und 1990er Jahren vorherrschte, betonte der Generalsekretär der UN-Welthandelsorganisation UNCTAD, Supachai Panitchpakdi, Ende Mai 2010 in Genf. Der Markt werde alle Probleme lösen, sei die damaligen Glaubensüberzeugungen gewesen: „Wenn man das Richtige tut, wenn man sich… mehr

  • Klaus Bockslaff

    UNCTAD

    UNCTAD: Verhaltenskodex über wettbewerbsbeschränkende Geschäftspraktiken - Interessen der Entwicklungsländer noch unzureichend berücksichtigt (12). mehr

  • Karl P. Sauvant

    Die ›Gruppe der 77‹ - Gewerkschaft der Dritten Welt

    Im Dezember 1961 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen die sechziger Jahre zum ›Jahrzehnt für Entwicklung‹. Gleichzeitig nahm sie eine Resolution über den ›Welthandel als Hauptinstrument der wirtschaftlichen Entwicklung‹ an. Darin wurde der UN-Generalsekretär mit einer Umfrage bei den Regierungen, ob die Abhaltung einer internationalen Konferenz über Probleme des Welthandels… mehr

  • UNCTAD-Generalsekretär kritisiert Schwerpunktsetzung bei Millenniumsentwicklungs-Engagement

    Die Millenniumsentwicklungsziele (Millenniums Development Goals – MDGs) sind geprägt von einem Marktglauben, der in den 1980er und 1990er Jahren vorherrschte, betonte der Generalsekretär der UN-Welthandelsorganisation UNCTAD, Supachai Panitchpakdi, Ende Mai 2010 in Genf. Der Markt werde alle Probleme lösen, sei die damaligen Glaubensüberzeugungen gewesen: „Wenn man das Richtige tut, wenn man sich… mehr

  • UNCTAD-Generalsekretär kritisiert Schwerpunktsetzung bei Millenniumsentwicklungs-Engagement

    Die Millenniumsentwicklungsziele (Millenniums Development Goals – MDGs) sind geprägt von einem Marktglauben, der in den 1980er und 1990er Jahren vorherrschte, betonte der Generalsekretär der UN-Welthandelsorganisation UNCTAD, Supachai Panitchpakdi, Ende Mai 2010 in Genf. Der Markt werde alle Probleme lösen, sei die damaligen Glaubensüberzeugungen gewesen: „Wenn man das Richtige tut, wenn man sich… mehr