UNRISD Flagship-Bericht 2016 Innovative Politik für transformativen Wandel

'Innovative Politik für transformativen Wandel', der UNRISD Flagship-Bericht 2016, hilft, die Komplexitäten der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in einzigartiger Weise aufzulösen. Der Bericht greift zahlreiche Politikinnovationen aus dem Süden auf und geht über Schlagworte hinaus, aufbauend auf fünf Jahren Forschung von UNRISD.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die Ziele für nachhaltige Entwicklung sind eine globale Verpflichtung zur "Transformation unserer Welt" und zur Beseitigung von Armut in allen ihren Formen überall. Die Herausforderung besteht jetzt darin, diese Vision in die Tat umzusetzen.

Innovative Politik für transformativen Wandel, der UNRISD Flagship-Bericht 2016, hilf, die Komplexitäten der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in einzigartiger Weise aufzulösen, indem er sich auf die Innovationen und Wege zur Politikveränderung konzentriert und dabei analysiert, welche Politiken und Vorgehensweisen zu sozialer, ökonomischer und ökologischer Gerechtigkeit führen.

Der Bericht greift zahlreiche Politikinnovationen aus dem Süden auf, geht über Schlagworte hinaus und liefert der Entwicklungsgemeinschaft eine Definition von Transformation, die als Maßstab für die Politikgestaltung bei der Umsetzung der Agenda 2030 verwendet werden kann, die "niemanden zurücklassen" soll. Aufbauend auf fünf Jahren Forschung von UNRISD zu den sechs Themenbereichen Sozialpolitik, Sorgepolitik, Sozial- und Solidarökonomie, ökosoziale Politik, Mobilisierung inländischer Finanzierungsmittel sowie Politik und Governance untersucht der Bericht, was transformativer Wandel für Gesellschaften und Individuen wirklich bedeutet.

 

Der vollständige englischsprachige Bericht findet sich unter www.unrisd.org/flagship2016.

Download (pdf) 3.1 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • UNDP: Mehr Gleichheit nötig zum Erreichen der Millenniumsziele

    Es sind bedeutende Erfolge bei der Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele erzielt worden, aber in vielen Ländern kommt man nur langsam voran. Gleichzeitig gibt es bei der Umsetzung der Ziele große Unterschiede innerhalb dieser Länder. Dies betonte Helen Clark, die Administratorin des UN-Entwicklungsprogramms UNDP, am 4. Februar 2010 in New York bei einer gemeinsamen Sitzung der Vorstände… mehr

  • Nach 2015: Ungleichheit in den Blick nehmen

    Das Nord-Süd-Paradigma hat ausgedient. Die Millenniums-Entwicklungsziele, die auf diesem beruhten, müssen nach 2015 durch neue Ziele ersetzt werden, die nicht mehr Durchschnittserfolge zum Ziel haben, sondern Ungleichheit auch innerhalb von einzelnen Staaten stärker in den Blick nehmen und die Menschenrechte jedes Einzelnen gewährleisten. Zu diesem Schluss kamen Expertinnen und… mehr

  • UNDP: Mehr Gleichheit nötig zum Erreichen der Millenniumsziele

    Es sind bedeutende Erfolge bei der Verwirklichung der Millenniums-Entwicklungsziele erzielt worden, aber in vielen Ländern kommt man nur langsam voran. Gleichzeitig gibt es bei der Umsetzung der Ziele große Unterschiede innerhalb dieser Länder. Dies betonte Helen Clark, die Administratorin des UN-Entwicklungsprogramms UNDP, am 4. Februar 2010 in New York bei einer gemeinsamen Sitzung der Vorstände… mehr

  • Nach 2015: Ungleichheit in den Blick nehmen

    Das Nord-Süd-Paradigma hat ausgedient. Die Millenniums-Entwicklungsziele, die auf diesem beruhten, müssen nach 2015 durch neue Ziele ersetzt werden, die nicht mehr Durchschnittserfolge zum Ziel haben, sondern Ungleichheit auch innerhalb von einzelnen Staaten stärker in den Blick nehmen und die Menschenrechte jedes Einzelnen gewährleisten. Zu diesem Schluss kamen Expertinnen und… mehr

  • Khalid Malik, Direktor des Büros für den Bericht über die menschliche Entwicklung

    Soziale Absicherung für alle und auf hohem Niveau

    "Wir müssen davon abkommen, dass arme Länder sich soziale Absicherung nicht leisten können", so Khalid Malik, Direktor des Büros für den Bericht über die menschliche Entwicklung bei UNDP. Soziale Absicherung hilft Armut und Unsicherheit zu verringern und trägt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und politischer Stabilität bei. Dies war der Tenor einer Diskussionsveranstaltung am 15. April 2014 in… mehr