UNESCO

UNESCO: Erklärung über Kulturpolitik in Mexiko-Stadt verabschiedet - Neuer Kulturbegriff - Nationale kulturelle Identität und gemeinsames Erbe der Menschheit (52).

Download (pdf) 1.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Das Bild zeigt den Präsidenten der Deutschen UNESCO-Kommission Walter Hirche, DGVN-Vorsitzenden Detlef Dzembritzki und Professor Hüfner. Sie sitzen vor Mikrofonen an einem Tisch. Hinter ihnen ist das DGVN-Logo zu sehen.

    Wer rettet die UNESCO? Eine Buchpräsentation

    Am 17. Oktober veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) in Zusammenarbeit mit dem Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit eine Diskussion über die von Klaus Hüfner in seinem Buch „Wer rettet die UNESCO?“ vertretenen Thesen zu Gegenwart und Zukunft der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur. mehr

  • Anja Papenfuß

    Welterbe – Kulturen – Nepal

    Die Waldschlösschenbrücke, der Kölner Dom oder die Buddhas von Bamiyan: Kaum etwas, was die Vereinten Nationen tun, berührt das Leben der Menschen und erregt ihre Gemüter so wie die Kulturdenkmäler, welche die UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt hat... mehr

  • Stefan Schäfer

    Die Zukunft des UNESCO-Welterbesystems Reformansätze für das 21. Jahrhundert

    Die Popularität der Welterbekonvention der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist seit nunmehr fast 40 Jahren ungebrochen. Der Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, dem sich die internationale Staatengemeinschaft im Rahmen der Welterbekonvention verschrieben hat, gilt als das Flaggschiff der UNESCO. Dieser Erfolg, der sich in der fast… mehr

  • Sven Mißling, Maleen Watermann

    Die doppelte Verantwortung der UNESCO Zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe

    Die Ernennung des Tempels von Preah Vihear an der thailändisch-kambodschanischen Grenze zum Weltkulturerbe hat einen seit dem Ende der Kolonialzeit bestehenden, zwischenstaatlichen Grenzkonflikt erneut eskalieren lassen. Der Beitrag untersucht die doppelte Verantwortung der UNESCO, die diese bei der Ernennung sowohl für den Schutz des Welterbes als auch für die Förderung des internationalen… mehr

  • Klaus Hüfner

    Durch Bildung zum idealen Menschen Was die UNESCO in 60 Jahren erreicht hat

    Die UNESCO ist eine einzigartige Organisation: Zum einen hat sie ein breiteres Aufgabenspektrum als jede andere UN-Organisation, zum anderen verbin- det sie staatliche und nichtstaatliche Elemente bei der Entscheidungsfindung. Dabei dienen National- kommissionen als Bindeglied zwischen Sekretariat und Mitgliedstaaten. Um die aus dieser Konstellati- on entstehenden zentrifugalen Kräfte… mehr