UNESCO: Krise als Dauerzustand? Ablehnung und Vorbehalte in der Geschichte dieser Sonderorganisation und ihrer Vorläuferin

Die UNESCO wird in der letzten Zeit meist nur noch Unesco geschrieben. Selbst in der Zentrale der UN-Sonderorganisation in Paris ist dies üblich geworden. Die Schreibweise scheint zu dem etwas beschädigten Ansehen symbolisch zu passen. Denn von vielen Seiten wird die Bedeutung dieser Einrichtung heute angezweifelt. Es ist fast Mode geworden und gilt als schick, der Sonderorganisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur mangelnde Effektivität, fehlende Sparsamkeit, Leichtfertigkeit bei der Aufstellung neuer Programme und ähnliche Schwächen vorzuwerfen - obwohl die UNESCO sich in diesen Punkten eigentlich kaum von den Defiziten anderer internationaler Organisationen (keineswegs nur derer des Systems der Vereinten Nationen) unterscheidet.

Download (pdf) 1.9 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Das Bild zeigt den Präsidenten der Deutschen UNESCO-Kommission Walter Hirche, DGVN-Vorsitzenden Detlef Dzembritzki und Professor Hüfner. Sie sitzen vor Mikrofonen an einem Tisch. Hinter ihnen ist das DGVN-Logo zu sehen.

    Wer rettet die UNESCO? Eine Buchpräsentation

    Am 17. Oktober veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) in Zusammenarbeit mit dem Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit eine Diskussion über die von Klaus Hüfner in seinem Buch „Wer rettet die UNESCO?“ vertretenen Thesen zu Gegenwart und Zukunft der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur. mehr

  • Klaus Hüfner

    Durch Bildung zum idealen Menschen Was die UNESCO in 60 Jahren erreicht hat

    Die UNESCO ist eine einzigartige Organisation: Zum einen hat sie ein breiteres Aufgabenspektrum als jede andere UN-Organisation, zum anderen verbin- det sie staatliche und nichtstaatliche Elemente bei der Entscheidungsfindung. Dabei dienen National- kommissionen als Bindeglied zwischen Sekretariat und Mitgliedstaaten. Um die aus dieser Konstellati- on entstehenden zentrifugalen Kräfte… mehr

  • Stephen P. Heyneman

    Lernziel gesellschaftlicher Zusammenhalt Neue Aufgaben für Staaten und internationale Organisationen

    »Keiner von uns wird intolerant gegenüber denen, die sich von uns unterscheiden, geboren. Intoleranz wird gelehrt und kann auch wieder aktiv verlernt werden – wenn auch oft nur unter großen Schwierigkeiten.« So Generalsekretär Kofi Annan Ende November letzten Jahres bei der Entgegennahme des ›Stephen-P.-Duggan-Preises für internationale Verständigung‹ des Instituts für internationale Erziehung in… mehr

  • Hans Arnold

    La crise des Nations Unies

    Besprechung des Buches: Senarclens, Pierre de, La crise des Nations Unies, Paris: Presses Universitaires de France (Perspectives Internationales) 1988. mehr

  • Stefan Schäfer

    Die Zukunft des UNESCO-Welterbesystems Reformansätze für das 21. Jahrhundert

    Die Popularität der Welterbekonvention der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist seit nunmehr fast 40 Jahren ungebrochen. Der Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, dem sich die internationale Staatengemeinschaft im Rahmen der Welterbekonvention verschrieben hat, gilt als das Flaggschiff der UNESCO. Dieser Erfolg, der sich in der fast… mehr