UN-Friedenssicherung in der Praxis Erfahrungen einer Ausbilderin in der Demokratischen Republik Kongo und in der Westsahara

Aus- und Weiterbildung gehört mittlerweile zum Kernbestandteil einer jeden beruflichen Karriere. Bei den Vereinten Nationen wurde dies erst Anfang der neunziger Jahre erkannt, und in den UN-Friedensmissionen wurden Ausbildungseinheiten erst ab dem Jahr 2003 allmählich etabliert. Der folgende Beitrag schildert, wie sich der Bereich Ausbildung in den UN, insbesondere in Friedensmissionen, entwickelt hat. Er benennt die Erfolge, aber auch die inhärenten Mängel und gibt Empfehlungen zur Verbesserung.

Download (pdf) 2.9 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN Heft 5/2016 UN-Friedenssicherung in Afrika

  • Martin Kobler vor einem Monusco Logo

    Trügerische Ruhe im Ostkongo

    Nach einer kurzen Phase der Ruhe kam es kürzlich in der ostkongolesischen Stadt Goma wieder zu Gefechten zwischen den Rebellen der M23-Miliz und den Regierungstruppen. Es wurden mehrere Raketen auf Goma abgeschossen. Medienberichten zufolge töteten die Raketenabschüsse vier Zivilisten und verletzten etwa zehn. „Sogar UN-Truppen wurden getroffen“, erklärt Martin Kobler. mehr

  • Monika Heupel, Gisela Hirschmann

    ›Practice What You Preach‹ Die UN und der Schutz von Menschenrechten in Friedensoperationen und Sanktionspolitik

    Der Schutz der Menschenrechte gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Vereinten Nationen. Durch die Ausweitung ihres Tätigkeitsspektrums läuft die Organisation immer mehr Gefahr, selbst Menschenrechte zu verletzen. Deshalb sind die UN zunehmend gefordert, auch ihr eigenes Handeln an Menschenrechtsstandards auszurichten. Dieser Beitrag analysiert die Maßnahmen, die von den Vereinten Nationen zum… mehr

  • Das Bild zeigt ein Portrait von Christian R. Manahl im DGVN-Fachgespräch

    "Die Probleme in Kongo sind lösbar"

    Christian Manahl  (Koordinator Ost Kongo, MONUC) im DGVN-Fachgespräch: „Die Probleme in der DR Kongo sind lösbar – nicht gelöst, aber lösbar.“ Ein Erfolg der weltweit größten UN-Friedenssicherungsmission setze  voraus, dass ihre Ziele klar definiert und sie nicht mit Aufgaben überfrachtet werde, für die sie nicht konzipiert und ausgerüstet sei. mehr

  • Quo vadis MONUSCO? Zur aktuellen Lage in der Demokratischen Republik Kongo

    Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zeigt sich in seiner Resolution 2348 zunehmend besorgt über die Situation in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo). Vor diesem Hintergrund hat die DGVN zu einem Gespräch zur aktuellen Lage in der DR Kongo und der strategischen Planung der UN-Mission MONUSCO mit Daniel Maier eingeladen. Insbesondere die Sicherheitslage und die sich verschlechternde… mehr