UN-Basis-Informationen 55 Das Konzept der Schutzverantwortung (Responsibility to Protect)

Welche Rolle sollen Regierungen und internationale Akteure bei der Verhinderung schwerster Menschenrechtsverletzungen spielen?
Das Konzept der Schutzverantwortung (englisch: Responsibility to Protect, kurz R2P) soll Antworten auf diese Frage geben. 2005 von den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet, ist es ein politisches Versprechen, geeignete Maßnahmen zu treffen, um Völkermord, Kriegsverbrechen, ethnische Säuberungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhindern.
Die Umsetzung der Schutzverantwortung gestaltete sich jedoch als schwierig – auch aufgrund von Vorbehalten einiger Staaten gegenüber dem Konzept.

Download (pdf) 572 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Annette Weerth

    20 Jahre Srebrenica – Zeit für ein UN-Schutzzonenkonzept

    Seit ihrem verheerenden Scheitern in Srebrenica besteht bei den Vereinten Nationen große Zurückhaltung gegenüber der Einrichtung von Schutzzonen in Konfliktgebieten. Dabei zeigen andere Beispiele, dass solche Zonen eine sinnvolle Alternative zum Schutz verfolgter Personen bieten können. Die Gratwanderung zwischen militärischem Eingreifen und neutralem Schutz kann gelingen. 20 Jahre Srebrenica ist… mehr

  • Robin Geiß, Maral Kashgar

    UN-Maßnahmen gegen Libyen Eine völkerrechtliche Betrachtung

    Rasch und entschlossen haben die Vereinten Nationen auf die Krise in Libyen im Februar 2011 reagiert. Der Sicherheitsrat hat ein Waffenembargo und Sanktionen verhängt, die Situation an den Internationalen Strafgerichtshof überwiesen, die Erlaubnis für die Einrichtung einer Flugverbotszone gegeben und die Ermächtigung zum Ergreifen »aller erforderlichen Maßnahmen« zum Schutz der Zivilbevölkerung… mehr

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Norrie MacQueen

    Srebrenica und die schweren Anfänge einer ›neuen Friedenssicherung‹

    Das Massaker in Srebrenica vom Juli 1995, bei dem rund 8000 Männer und Jungen ums Leben kamen, war der Tiefpunkt der Bemühungen der Vereinten Nationen zur Friedenssicherung nach einer Reihe von vorherigen Fehlschlägen anderer Friedensoperationen. Wie konnte es dazu kommen? Der Beitrag skizziert die Geschehnisse vor und nach der Einnahme der Schutzzone, untersucht die tiefer liegenden Ursachen des… mehr

  • Die Ad-hoc Tribunale für Ruanda und das ehemalige Jugoslawien