Sudanesische Synthesen Zu den Hintergründen eines afrikanischen Dauerkonflikts

Der längste Krieg der afrikanischen Neuzeit hat schon viele Kommentierungen erfahren: Kolonialismus, Religion, Ökologie oder Wirtschaft sind mit einigem Erfolg auf Konfliktursachen hin untersucht worden. Der sogenannte Bürgerkrieg tritt zur Zeit in eine neue Phase, in der das seit kaum drei Jahren geförderte Erdöl eine entscheidende Rolle spielt. Die Sudan-Kenner sind mit Prognosen zurückhaltender geworden. Ausbluten und Erschöpfung, die Ursache vieler Kriegsbeendigungen, haben an Wahrscheinlichkeit verloren. Sudan wird auch als erdölexportierendes Land ein Problemfall der Staatengemeinschaft sein. Hier sollen dazu einige Aspekte aus Geschichte und Gegenwart beleuchtet werden, die zugleich die Skepsis und Bescheidenheit der wissenschaftlichen Afrikaexperten erklären können.

Download (pdf) 410 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Durchbruch in den Friedensverhandlungen

    Nach monatelangen Verhandlungen wurde kürzlich in Addis Abeba eine Einigung über die Wiederaufnahme der Ölförderung zwischen den beiden Ländern Sudan und Südsudan in der umstrittenen Grenzregion Abeyi bekannt gegeben. Unter dem ungelösten Konflikt litten beide Länder schwer. mehr

  • Greenpeace-Tests: Diesel aus Urwaldzerstörung

    Deutsche Dieselfahrer kaufen mit jeder Tankfüllung im Durchschnitt 17 Prozent Agrosprit aus Importen ein: Greenpeace machte mit 160 bundesweiten Dieseltests die Probe aufs Exempel und untersuchte Sommer- und Winterdiesel auf die Herkunft des beigemischten Sprits aus Pflanzenöl. Der gesetzlich erzwungene Bedarf wird zunehmend aus Entwicklungsländern wie Indonesien und Argentinien gedeckt. Dort… mehr

  • Erhard Eppler

    Lebensstile und natürliche Ressourcen: Bundesrepublik Deutschland und Dritte Welt

    Um den Zusammenhang von weltweiter Ökologiekrise und dem Entwicklungsproblem ging es im November auf einer von der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen ausgerichteten Tagung in Bonn; entwicklungspolitische und umweltorientierte Nichtregierungsorganisationen (›non-governmental organizations‹, NGOs) trafen hier mit Vertretern der Vereinten Nationen zusammen. Die Veranstaltung wurde am… mehr

  • Greenpeace-Tests: Diesel aus Urwaldzerstörung

    Deutsche Dieselfahrer kaufen mit jeder Tankfüllung im Durchschnitt 17 Prozent Agrosprit aus Importen ein: Greenpeace machte mit 160 bundesweiten Dieseltests die Probe aufs Exempel und untersuchte Sommer- und Winterdiesel auf die Herkunft des beigemischten Sprits aus Pflanzenöl. Der gesetzlich erzwungene Bedarf wird zunehmend aus Entwicklungsländern wie Indonesien und Argentinien gedeckt. Dort… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/2002