Strafgerichtsbarkeit – Präventive Diplomatie – Menschenrechte

Im Dezember 2013 verlieh die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen die Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille an den ehemaligen Ankläger der Nürnberger Prozesse Benjamin B. Ferencz und an den Internationalen Strafgerichtshof, vertreten durch dessen Chefanklägerin Fatou Bensouda. In einem ausführlichen Interview mit dieser Zeitschrift nimmt Frau Bensouda Stellung zu Themen wie Zeugenschutz, Ermittlungsstrategien, die Kritik afrikanischer Staaten und die abschreckende Wirkung des Gerichtshofs.

Download (pdf) 1.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Die Titelseite der Ausgabe 2/2017
    Mayeul Hiéramente

    Internationaler Strafgerichtshof | Tätigkeiten 2016

    - Kriegsverbrechen in der Zentralafrikanischen Republik - Zerstörung von Kulturgütern in Mali - Rückzug afrikanischer Staaten mehr

  • Manfred Nowak

    Ein Weltgerichtshof für Menschenrechte Eine utopische Forderung?

    Die Schaffung eines Weltgerichtshofs für Menschenrechte stellt eine dringend notwendige, bisher fehlende gerichtliche Ergänzung zu den seit dem Ende des Kalten Krieges verbesserten politischen Strukturen des internationalen Menschenrechtsschutzes dar. Das in diesem Beitrag entwickelte Modell bietet nicht nur einen Ausweg aus der derzeitigen Perspektivlosigkeit in der Debatte über eine Reform des… mehr

  • Martina Palm-Risse

    Organe der Rechtspflege

    Organe der Rechtspflege: Unabhängigkeit und Unparteilichkeit soll gewährleistet werden - Deklarationsentwurf (5). mehr

  • UN-Sonderbeauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte besucht DGVN-Generalsekretariat

    Am 8. Juni 2017 empfing die DGVN die UN-Sonderbeauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte Virginia Gamba in Berlin. Die im April 2017 berufene Argentinierin hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leiden von Kindern in gewaltsamen Konflikten in den Vordergrund zu stellen, der Öffentlichkeit helfen sich von alten Vorurteilen zu befreien und neue Konzepte zur Prävention zu gestalten. mehr

  • Keine Besserung in Sicht

    Irans Menschenrechtsbilanz hat sich nicht verbessert. In der Zeit von Januar 2012 bis Juni 2013 wurden mindestens 724 Hinrichtungen vollzogen, allein 44 waren es im Juni 2013 nach den Präsidentschaftswahlen, so der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Iran Ahmed Shaheed in seinem jüngsten Bericht A/68/503 vom 4. Oktober 2013. Damit hat die Zahl der Hinrichtungen in Iran zugenommen. mehr