So dicht wie die Titanic

Die Nachrichten der vergangenen Monate, die USA hätten Ban Ki-moon und andere UN-Beamte ausspioniert, sind wenig überraschend. Spionage gab es bereits in der Vergangenheit – und zwar recht häufig...

Download (pdf) 1.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Stephan Rößler

    Architektur und Politik Vom Völkerbundpalast zum Entwurf für einen Neubau am UN-Amtssitz

    Der kleinste gemeinsame Nenner zwischen den Gegenpolen Architektur und Politik ist die ›Darstellung nach Außen‹ – die Repräsentation. Besonders deutlich wird dies an geplanten und gebauten Gebäuden für internationale Organisationen. Hier gilt es, die national-symbolischen Spezifika von zahlreichen Staaten architektonisch zu ummanteln. Das im Zuge der Renovierung des New Yorker UN-Amtssitzes… mehr

  • Werner Schmidt

    Runderneuert zurück in die fünfziger Jahre. Die Generalsanierung des UN-Amtssitzes in New York

    60 Jahre nach seiner Eröffnung wird der Amtssitz der Vereinten Nationen in New York grundlegend saniert. Größere Sicherheit für Diplomaten, Beschäftigte und Besucher sowie eine Halbierung des Energieverbrauchs gehören zu den Zielen des knapp zwei Milliarden US-Dollar teuren Projekts. Gleichzeitig wird der architektonische Charakter des historischen Gebäudekomplexes erhalten. Der Abschluss der… mehr

  • Michael Adlerstein

    »Wir sind kein Museum«

    Interview mit Michael Adlerstein, Beigeordneter Generalsekretär und Exekutivdirektor für den Sanierungsgesamtplan (Capital Master Plan – CMP), über Wert, Instandhaltung, Finanzierung und Kuratierung der Kunstsammlung am UN-Amtssitz in New York und die Arbeit des UN-Kunstausschusses. mehr

  • Friederike Bauer

    Ein Wettlauf der besonderen Art

    Besprechung des Buches: Charlene Mires, Capital of the World. Race to Host the United Nations, New York/London: New York University Press 2013, 328 S., 29.95 US-Dollar. mehr

  • Hans Arnold

    Berlin ist eine Uno wert

    Zu der Frage, ob Bonn oder Berlin Hauptstadt des geeinten Deutschlands sein solle, ist inzwischen so ziemlich alles gesagt. Man ist bereits bei der (in besonders reichen Staaten immer besonders wichtigen) Kostenfrage angelangt. Nimmt man alle Argumente zusammen, hält man sie vor den Hintergrund deutscher und internationaler Wirklichkeit und betrachtet man alles durch die Brille der politischen… mehr