»Sichtbare und unsichtbare Erfolge« Die Vereinten Nationen sind auch mit 60 unverzichtbar

Der Untergeneralsekretär für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Vereinten Nationen Shashi Tharoor nimmt die Organisation vor, seiner Meinung nach, unberechtigten Vorwürfen in Schutz: Der Öl-für-Lebensmittel-Skandal hätte unverhältnismäßig hohe Wellen geschlagen, und das Fehlverhalten einzelner Beamter dieses Programms dürfe nicht auf das gesamte UN-Personal übertragen werden. Insgesamt seien die UN in 60 Jahren äußerst erfolgreich gewesen, und auf den Ergebnissen des Weltgipfels 2005 könne man gut aufbauen, so Tharoor.

Download (pdf) 54 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Screenshot des Blogs

    DGVN-Blog #YourNextSG gestartet

    Mit dem neuen Themen-Blog #YourNextSG bietet die DGVN allen Interessierten die Möglichkeit, sich über die Wahl zur neuen Generalsekretärin oder zum neuen Generalsekretär zu informieren und zu diskutieren. Auch in den sozialen Medien beginnt die Debatte unter dem Hashtag #YourNextSG. mehr

  • Andreas Eckert

    Seiteneinsteiger und alte Hasen Empirische Befunde zu den Fluktuationsraten auf der Leitungsebene des UN-Sekretariats

    Die 45. Generalversammlung der Vereinten Nationen begann vor dem Hintergrund wahrhaft historischer Ereignisse: der Neugestaltung des Ost-West-Verhältnisses und der deutschen Vereinigung einerseits, der Zuspitzung der Lage im Mittleren Osten andererseits. Die eigenen Probleme der Weltorganisation treten demgegenüber in den Hintergrund, sind aber keineswegs gelöst. So steht das Thema ›UN-Reform‹… mehr

  • Franz Baumann

    »Die UN müssen als Organisation stärker und nicht billiger werden«

    Interview mit Franz Baumann, Beigeordneter Generalsekretär a.D., über Managementdefizite und notwendige Verwaltungsreformen, das IT-System ›Umoja‹ sowie Ethik und Personalfragen im Sekretariat der Vereinten Nationen. mehr

  • Mark Pieth

    »Die UN waren schlicht überfordert« Interview mit Mark Pieth, Mitglied der Unabhängigen Untersuchungskommission für das Programm ›Öl-für-Lebensmittel‹

    Mit 100 Milliarden Dollar Transaktionsvolumen war das Hilfsprogramm für Irak das größte Projekt, das die UN jemals zu verwalten hatten. Auch wenn die Vorwürfe persönlicher Bereicherung durch UN-Beamte nur in einigen wenigen Fällen nachgewiesen werden konnte, offenbarte die Untersuchung teils gravierendes Managementversagen des UN-Sekretariats. Der Grundfehler allerdings lag in der Struktur des… mehr

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 20013/5 Titelblatt
    Ian Williams

    So dicht wie die Titanic

    Die Nachrichten der vergangenen Monate, die USA hätten Ban Ki-moon und andere UN-Beamte ausspioniert, sind wenig überraschend. Spionage gab es bereits in der Vergangenheit – und zwar recht häufig... mehr