Selbstbewußtsein ohne Selbstüberschätzung Das erste Jahr der neuen Amtszeit Deutschlands im Sicherheitsrat

Mit 180 von 183 abgegebenen Stimmen wurde Deutschland am 27. September 2002 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen erneut als nichtständiges Mitglied in den Sicherheitsrat gewählt. Die zweijährige Amtsperiode begann am 1. Januar 2003. Berlins Ziele für diese Zeit waren hoch gesteckt. So sollte die Kompetenz des Rates im Bereich Konfliktprävention und Friedenskonsolidierung gestärkt, mehr Transparenz in das Gremium gebracht und das Profil der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union (GASP) in der Weltorganisation geschärft werden. Gleichzeitig wollte Berlin seine Bereitschaft unterstreichen, auch außerhalb Europas eine erkennbare Rolle in den Friedenssicherungseinsätzen der UN zu spielen.

Download (pdf) 147 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Danuta Hübner

    Gestalt und Gestaltung Europas Die aktuellen und künftigen Herausforderungen für die ECE

    Als im Jahre 1990 die absurde Teilung Europas ihr Ende fand, begann in unserer Region eine Diskussion über die Definition des Begriffs Europa. Angestoßen wurde sie durch die graduelle Öffnung des Mechanismus der europäischen Integration für die im Übergang begriffenen Volkswirtschaften. Im Zuge dieser Debatte kam das Empfinden auf, daß nur die Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) die… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 5/1991

  • VEREINTE NATIONEN Heft 5-6/1995

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Der Sicherheitsrat ist gefordert

    Deutschlands Enthaltung bei der Libyen-Resolution des Sicherheitsrats vom März 2011 hat zu heftigen Debatten in Wissenschaft und Medien geführt. Mehrheitlich wurde dieser Schritt als ein Bruch mit den traditionellen Linien deutscher UN- und Außenpolitik angesehen. War diese Enthaltung wirklich so außergewöhnlich? Dieser Frage sind Manuel Fröhlich und Christian Langehenke in ihrem Beitrag… mehr