Ruanda 2014: Frieden- Versöhnung- Verantwortung Blaue Reihe Nr. 116

Diese Ausgabe der Blauen Reihe dokumentiert Termine und Gespräche der DGVN- Studienreise in Ruanda, der Demokratischen Republik Kongo und Tansania vom 30. August bis zum 11. September 2014. Die Beiträge wurden von Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Reise verfasst und geben- wie alle in der Blauen Reihe publizierten namentlichen Beiträge- ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder.

Zusammenfassung:

2014 jährte sich der Völkermord in Ruanda zum 20. Mal- ein Gedenkjahr, das den Rahmen für eine DGVN-Studienreise in das ostafrikanische Land bot. Dabei bestand das Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin, aus eigener Anschauung zu ergründen, welchen Weg Ruanda angesichts der traumatischen Erfahrung von 1994 eingeschlagen hat und inwiefern der Genozid die aktuelle Situation, vielleicht auch die künftige Entwicklung des Landes beeinflusst. 

 

 

 

Download (pdf) 8.5 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Fragiler Frieden

    Nach monatelangen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der Rebellenbewegung M23 und Regierungssoldaten konnte das für den Ostkongo angekündigte Friedensabkommen endlich umgesetzt werden. Nach schwierigen Verhandlungen wurde es am 24. Februar 2013 in Addis Abeba unterzeichnet. Neben Vertreterinnen und Vertretern der beiden kämpfenden Gruppen waren am Abkommen auch die umliegenden Länder… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 2/2014

    20 Jahre liegt der Völkermord an den Tutsi in Ruanda zurück. Für die Vereinten Nationen und einige ihrer Mitgliedstaaten wurde die Unfähigkeit oder der Unwillen, diesen Völkermord als solchen anzuerkennen und aufzuhalten, zu einem Trauma, das bis heute nachwirkt. Die Gründe für das Versagen sind vielfältig, doch als Entschuldigung dienen sie nicht. mehr

  • Wenn der Transmitter zur Waffe wird

    Im Rahmen der Studienreise nach Ruanda und Tansania schrieb die DGVN einen Essaywettbewerb aus und vergab drei Reisestipendien. Dies ist einer der drei Gewinner-Essays. mehr

  • Manuela Scheuermann

    Natürliche Partnerschaft? EU-UN-Zusammenarbeit in der Friedenssicherung in Afrika

    Was im Jahr 2003 in der Demokratischen Republik Kongo so verheißungsvoll begann, fand im Jahr 2009 bereits sein vorläufiges Ende: die Zusammenarbeit zwischen Blauhelmen der Vereinten Nationen und Truppen von Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Afrika. Angesichts der Wiederaufnahme der operativen EU-UN-Kooperation im Frühjahr 2014 stellt sich die Frage, ob nun doch deren Verstetigung zu… mehr

  • Quo vadis MONUSCO? Zur aktuellen Lage in der Demokratischen Republik Kongo

    Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zeigt sich in seiner Resolution 2348 zunehmend besorgt über die Situation in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo). Vor diesem Hintergrund hat die DGVN zu einem Gespräch zur aktuellen Lage in der DR Kongo und der strategischen Planung der UN-Mission MONUSCO mit Daniel Maier eingeladen. Insbesondere die Sicherheitslage und die sich verschlechternde… mehr