Probezeit Deutschland im Sicherheitsrat (1995/96)

Als der Ständige Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen, Detlev Graf zu Rantzau, im Januar 1995 den deutschen Sitz im Sicherheitsrat einnahm, fand er eine Situation vor, die sich grundlegend von der der vorangegangenen deutschen Amtsperioden im Rat unterschied. Zuvor waren die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik insgesamt dreimal in dem mit der »Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit« betrauten UN-Hauptorgan vertreten gewesen; die Delegation Bonns nahm einen Platz als nichtständiges Mitglied 1977/78 und 1987/88 ein (siehe VN 2/1979 S.62f. und VN 2/1989 S.65), die Ostberlins 1980/81 (siehe VN 3/1982 S.lOlf.). Diese Zeiten waren noch von der Auseinandersetzung der Blöcke geprägt. Die Bundesrepublik stimmte, von wenigen Ausnahmen abgesehen, stets mit ihren Verbündeten in Washington, Paris und London; die DDR tat stets, was der Botschafter Moskaus tat da hätte es nicht einmal mehr einer Weisung vom Marx-Engels-Platz bedurft.

Download (pdf) 3.7 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/1998

  • Wolfgang Ehrhart

    Deutscher Bundestag

    Deutscher Bundestag: Vorschläge zur UN-Reform - Anträge der Fraktionen und Gruppen - Stärkung der Vereinten Nationen als gemeinsames Ziel - Plenardebatte Ende September (23). mehr

  • Richard Gowan

    Deutschland im UN-Sicherheitsrat: Weder zu stark noch zu schwach

    Bewertungen von Deutschlands Amtszeit im UN-Sicherheitsrat 2011 und 2012 kreisen zumeist um seine umstrittene Libyen-Enthaltung. Doch jenseits dieser Entscheidung blieb Deutschland ein verlässliches Mitglied im westlichen Block. Es zwang den Rat dazu, sich mit neuen Bedrohungen und Menschenrechtsfragen zu beschäftigen. In Bezug auf die Syrien-Krise führte dies zu Differenzen mit einigen… mehr

  • Andreas Zumach

    Überflüssig wie ein Kropf Zur Frage eines deutschen Ständigen Sitzes im Sicherheitsrat

    Deutschlands Streben nach einem Ständigen Sitz ist durch nichts gerechtfertigt, so der in Genf ansässige Journalist. Weder habe die Bundesregierung klar machen können, warum ein Ständiger Sitz von Vorteil für die UN wäre noch liefere die Leistungsbilanz ihrer zwei Jahre nichtständiger Mitgliedschaft eine ausreichende Erklärung. Die Kampagne der Bundesregierung nütze den UN nichts und erschwere die… mehr

  • Titelbild Basis-Informationen 47

    UN-Basis-Informationen 47 Deutschland in den Vereinten Nationen