Normen der Vereinten Nationen für die Verantwortlichkeiten transnationaler Unternehmen und anderer Wirtschaftsunternehmen im Hinblick auf die Menschenrechte Blaue Reihe 88

Einstimmig angenommen am 13.8.2003 von der UN-Unterkommission zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte und zur weiteren Diskussion an die UN-Menschenrechtskommission verwiesen.

Macht und Einfluss transnationaler Konzerne sind in den letzten Jahrzehnten bedeutend gestiegen und reichen heute in alle Länder und fast alle Bereiche menschlichen Lebens hinein. Bislang fehlen jedoch effektive und transparente Instrumentarien, die Unternehmen verpflichten, weltweit die Menschenrechte zu achten, zu schützen und zu fördern, so wie es die Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von allen Organen der Gesellschaft, also auch den Unternehmen, verlangt. Diese Lücke könnte jetzt geschlossen werden. Die UN-Unterkommission zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte hat im August 2003 einstimmig Normen für die Verantwortlichkeiten transnationaler Unternehmen und anderer Wirtschaftsunternehmen im Hinblick auf die Menschenrechte gebilligt und zur weiteren Diskussion an die mit Regierungsvertretern besetzte UN-Menschenrechtskommission verwiesen.
Diese Ausgabe der Blauen Reihe dokumentiert die Normen für das deutschsprachige Publikum - und versteht sich als Beitrag zur Diskussion mit Unternehmen.

2004, 32 Seiten. 2,50 € (Schutzgebühr)

Download (pdf) 354 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Elisabeth Strohscheidt

    Menschenrechtsrat Leitprinzipien für Unternehmensverantwortung

    - Ruggie-Vorschläge gebilligt - Keine verbindlichen Normen - Arbeitsgruppe übernimmt Mandat mehr

  • UN-Hochkommissarin Navanethem Pillay vor dem Hintergrund des blauen UN-Logos an einem Rednerpodium

    Wirtschaft und Menschenrechte

    Die Vereinten Nationen bemühen sich derzeit darum, einen Fonds einzurichten, der interessierten Gruppen (Stakeholdern) bessere Möglichkeiten bei der Umsetzung der UN-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte bietet. Denn „allen relevanten Beteiligten“ mangelt es nach Auffassung des UN-Generalsekretärs an Kapazitäten in diesem Bereich. Dabei geht es um die menschenrechtlichen… mehr

  • Elisabeth Strohscheidt

    UN-Normen zur Unternehmensverantwortung Schreckgespenst für die Wirtschaft oder notwendiges Instrument zur politischen Steuerung wirtschaftlicher Globalisierung?

    Ausgestattet mit riesigen Finanzmitteln, befinden sich transnationale Unternehmen in ihren oft armen Gastländern in einer einflußreichen Position - kaum eingegrenzt von international verbindlichen Standards. Jetzt hat die Unterkommission für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte einen Katalog von 23 Normen zur menschenrechtlichen Verantwortung von Unternehmen erstellt. Zwar sind die… mehr

  • Theodor Rathgeber

    Menschenrechtsrat Tagungen 2008

    - Umstrittene Ländermandate - Fakultativprotokoll zum Sozialpakt verabschiedet - UPR im ersten Jahr mehr

  • Logo des Forum Menschenrechte

    Forum Menschenrechte fordert "konsistente und konsequente" Menschenrechtspolitik

    Das Forum Menschenrechte hat in einem heutigen Gespräch mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier eine konsistente und konsequente deutsche Menschenrechtspolitik gefordert. Hauptthemen des Gesprächs waren unter anderem der Stopp von Rüstungslieferungen an Staaten, in denen Menschenrechte systematisch verletzt werden, die Unterzeichnung des Fakultativprotokolls zum Pakt über wirtschaftliche,… mehr