Menschenrechtsfeldmissionen - ein innovativer Ansatz

Die Entwicklung des Konzepts der friedenserhaltenden Maßnahmen durch UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld und den späteren Untergeneralsekretär Brian Urquhart in den fünfziger Jahren war im Bereich der Friedenssicherung die erfolgreiche Antwort auf die Lähmung des Sicherheitsrats durch das Veto. Als Reaktion auf die neuen, überwiegend innerstaatlichen Konflikte ist nach dem Ende des Kalten Krieges ein umfassendes, integriertes Krisenmanagement erforderlich geworden. Die Menschenrechtsfeldmissionen (Human Rights Field Operations) stellen eine der Komponenten integrierten Krisenmanagements dar; sie könnten sich als innovatives Instrument der Staatengemeinschaft im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen, als Mittel präventiver Diplomatie sowie als Beitrag zur Herbeiführung von Stabilität herausstellen. Dennoch scheint die Kluft zwischen dem Anspruch der internationalen Gemeinschaft und dem politischen Willen, ihn auch durchzusetzen, zu wachsen.

Download (pdf) 3.0 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes

  • Fragiler Frieden

    Nach monatelangen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der Rebellenbewegung M23 und Regierungssoldaten konnte das für den Ostkongo angekündigte Friedensabkommen endlich umgesetzt werden. Nach schwierigen Verhandlungen wurde es am 24. Februar 2013 in Addis Abeba unterzeichnet. Neben Vertreterinnen und Vertretern der beiden kämpfenden Gruppen waren am Abkommen auch die umliegenden Länder… mehr

  • Herbert Wulf

    Privatisierung der Sicherheit Ein innergesellschaftliches und zwischenstaatliches Problem

    Seit dem Ende des Kalten Krieges hat eine ganze Reihe von Entwicklungen die Situation der Streitkräfte und vor allem auch die Blauhelmeinsätze der Vereinten Nationen verändert. Dazu gehört erstens und vor allem, daß die überwiegende Zahl der Kriege nicht mehr zwischenstaatlich ausgefochten wird, sondern Ursachen und Anlässe für Kriege und gewaltsame Konflikte zumeist innergesellschaftlicher Art… mehr

  • Martin Pabst

    Die Vereinten Nationen und Sudan (II) Keine Lösung des Darfur-Konflikts in Sicht

    Der im Jahr 2003 ausgebrochene bewaffnete Konflikt in Darfur hat sich mit an die 300 000 Toten und 2,7 Millionen Vertriebenen zu einer der größten humanitären Katastrophen weltweit entwickelt. Die internationale Gemeinschaft reagierte bis heute nur zögerlich. Eine Lösung des Konflikts in das im Jahr 2005 verabschiedete ›Umfassende Friedensabkommen‹ einzubeziehen, wurde versäumt. Zwar wurde die… mehr

  • Arne Clemens Seifert

    Innergesellschaftlicher Konflikt und internationale Konfliktbearbeitung Zur Rolle von UN, OSZE und anderen Akteuren in Tadschikistan

    Tadschikistan, einst Bestandteil Sowjetisch-Mittelasiens, ist nicht nur am Rande des von der europäisch-nordamerikanischen ›regionalen Abmachung‹ nach Kapitel VIII der UN-Charta – der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) – abgedeckten Gebiets gelegen, sondern befindet sich auch in einer Wetterecke der Weltpolitik. Die Grenze zu Afghanistan verläuft entlang des Amu Darja… mehr