Menschenrechtsausschuss 92. bis 94. Tagung 2008

- Allgemeine Bemerkung zur Individualbeschwerde verabschiedet - Rechtsverletzungen im Rahmen der Terrorismusbekämpfung in Großbritannien und Frankreich

Download (pdf) 79 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • COP23: (Wie) geht es weiter?

    Die 23. Klimakonferenz ging am 17. November zu Ende. DGVN-Vorstandsmitglied Gabriele Köhler blickt zurück auf die Konferenz und kommt zu dem Schluss: Manches ist maßgeblich durch den Druck der Zivilgesellschaft erreicht worden, darunter ein Gender-Aktionsplam und eine Plattform zu den Rechten indigener Völker. Doch es ist nach wie vor viel zu tun. Die angekündigten CO2-Reduzierungen reichen nicht… mehr

  • Manfred Nowak

    Das Amt des UN-Sonderberichterstatters über Folter Eine Bilanz nach sechs Jahren

    In der überwiegenden Mehrheit der Staaten dieser Welt ist die Folter eine weit verbreitete Praxis zur Erzwingung von Geständnissen und Informationen. Die Haftbedingungen sind so katastrophal, dass von einer globalen Haftkrise gesprochen werden muss. Das ist die erschütternde Bilanz nach sechs Jahren, in denen der Autor in seiner Funktion als UN-Sonderberichterstatter über Folter… mehr

  • Jelena Bäumler

    Ausschuss gegen Folter 42. und 43. Tagung 2009

    - Absolutes Folterverbot gilt auch im Kampf gegen den Terrorismus - Mangel an schnellen und unabhängigen Untersuchungen mehr

  • Ayşe-Martina Böhringer

    Der Fall Assange – eine Bühne für politisches Theater? Das Mandat der Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen des UN-Menschenrechtsrats

    Die Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen hat im Februar 2016 ihre Stellungnahme zum Fall Julian Assange veröffentlicht. Darin stellt sie fest, dass es sich bei seinem freiwilligen Aufenthalt in der ecuadorianischen Botschaft in London seit Juni 2012 um einen Fall willkürlicher Inhaftierung handle. Diese rechtlich umstrittene Stellungnahme der… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/1982