Kompass für die Umsetzung der Millenniums-Erklärung der Vereinten Nationen Blaue Reihe 83

Bonn 2001, 75 Seiten, Schutzgebühr 4,50 Euro

Der Kompass für die Umsetzung der Millenniums-Erklärung der Vereinten Nationen enthält einen umfassenden Überblick über die derzeitige Lage der Welt u.a. im Bereich Frieden, Sicherheit und Abrüstung, Entwicklung und Armutsbekämpfung, Umweltschutz, Menschenrechte und der besonderen Bedürfnisse Afrikas. Er umreißt die Maßnahmen, wie die Ziele und Verpflichtungen der Milleniums-Erklärung erreicht werden sollen. Die Erklärung wurde im Jahr 2000 von 147 Staats- und Regierungschefs und insgesamt 189 Mitgliedstaaten verabschiedet.

Der Kompass wurde der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 6. September 2001 vorgelegt und erschien als Dokument A/56/326. Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen dankt dem Deutschen Übersetzungsdienst der Vereinten Nationen, der die Übersetzung zur Verfügung gestellt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

  • VEREINTE NATIONEN Heft 2/2014

    20 Jahre liegt der Völkermord an den Tutsi in Ruanda zurück. Für die Vereinten Nationen und einige ihrer Mitgliedstaaten wurde die Unfähigkeit oder der Unwillen, diesen Völkermord als solchen anzuerkennen und aufzuhalten, zu einem Trauma, das bis heute nachwirkt. Die Gründe für das Versagen sind vielfältig, doch als Entschuldigung dienen sie nicht. mehr

  • Hans-Dietrich Genscher

    Der Ost-West-Gegensatz darf nicht auf den Süden übergreifen Rede des Bundesaußenministers vor der 36. UN-Generalversammlung (23. September 1981)

    ›Herr Präsident, seit nunmehr einem Jahrzehnt ist die Weltwirtschaft in einer Umstellungskrise: Inflation, Rezession, Arbeitslosigkeit in den Industriestaaten und vor allem: Stillstand, ja Rückgang der ProKopf-Einkommen in vielen Entwicklungsländern. Die Not der Armen in der Dritten Welt nimmt zu. Gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung rapide weiter. Von 4,5 Milliarden steigt sie in den nächsten… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 2/1986

  • Willy Brandt

    Abrüstung und Entwicklung Die Herausforderung an die internationale Gemeinschaft im Jahr des Friedens

    In den vergangenen Jahren hat sich die Rüstungsspirale immer schneller gedreht. Dadurch hat sich die Gefahr für den Weltfrieden erhöht, ohne das sich an der grundsätzlich prekären Gleichgewichtslage zwischen Ost und West etwas geändert hätte. Allerdings hat die jüngste Entwicklung sehr viel deutlicher werden lassen, wie sehr auch die wirtschaftlich stärksten Nationen unter dem Druck der… mehr

  • Hans-Dietrich Genscher

    Frieden, das heißt unsere Welt menschlich machen Rede des Bundesaußenministers vor der 42. UN-Generalversammlung (24.September1987)

    ›Herr Präsident, die Hauptaufgabe der Vereinten Nationen ist es, den Frieden zu wahren und zu schützen. Wir beginnen diese Generalversammlung mit hoffnungsvollen Zeichen für ein neues Denken im West-Ost-Verhältnis und bei der Abrüstung. Und doch ist die Welt noch immer voller Krieg. Krieg zwischen Staaten, in dem Menschen leiden und sterben, Krieg des Menschen gegen den Menschen, denn wo… mehr