»Keine Armee der Welt ist dafür ausgebildet, Zivilisten zu schützen« Interview mit Alain Le Roy, dem ehemaligen UN-Untergeneralsekretär für Friedenssicherungseinsätze

Interview mit Alain Le Roy, dem ehemaligen UNUntergeneralsekretär für Friedenssicherungseinsätze, zur Überforderung in der Friedenssicherung, sexuellem Missbrauch, dem Schutz von Zivilisten, dem Mangel an Ressourcen, dem ›New Horizon‹-Prozess und künftigen Herausforderungen.

Download (pdf) 1.2 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Phillip Rotmann, Thorsten Benner

    Heillos überfordert UN-Friedenseinsätze und der Schutz von Zivilisten in Konfliktzonen*

    Als eine der Lehren aus den Volkermorden in Ruanda und Srebrenica setzte sich der UN-Sicherheitsrat vor zehn Jahren das Ziel, die Zivilbevölkerung besser vor den Folgen bewaffneter Konflikte zu schützen... mehr

  • Gerrit Kurtz

    Große Herausforderungen beim Schutz der Zivilbevölkerung

    Buchbesprechung von: Benjamin de Carvalho/Ole Jacob Sending (Eds.) The Protection of Civilians in UN Peacekeeping: Concept, Implementation and Practice mehr

  • Titelbild Basis-Informationen 41

    UN-Basis-Informationen 41 UN-Sicherheitsrat und Friedenssicherung

  • Ekkehard Griep

    Kongo: Ein Fall für die Kommission für Friedenskonsolidierung

    Mit mehr als 80 Prozent Zustimmung nahmen die Kon- golesen im Dezember 2005 ihre neue Verfassung an. Ein Jahr später – nach einem nicht immer störungsfrei, aber doch weitgehend friedlich und regulär verlaufenen Wahl- prozess – nähert sich die politische Übergangsphase in der Demokratischen Republik Kongo ihrem Ende. Aller Voraussicht nach wird noch bis Ende 2006 der mit 58 Pro- zent der… mehr