Hilflos und irrelevant? Die Krisendiplomatie der Vereinten Nationen

Syrien, Irak, Ukraine – dies sind nur einige der Kriegsschauplätze, die die Welt gegenwärtig in Atem halten. In keinem dieser gewaltsamen Konflikte scheinen die Vereinten Nationen eine erfolgreiche Rolle als Friedensstifter oder Vermittler zu spielen. Wachsende geopolitische Spannungen schränken den Handlungsspielraum der Weltorganisation stark ein. Dies gilt vor allem für Krisen, die die vitalen Interessen von Großmächten betreffen wie in Syrien und in der Ukraine. Aber selbst wo kaum geopolitische Rivalitäten eine Rolle spielen, ist die UN-Krisendiplomatie durch zu hohen Erwartungen, die Macht lokaler Eliten und zu geringes Mobilisierungspotenzial eingeschränkt. Trotz dieser systemimmanenten Schwächen werden die UN weiterhin die letzte Instanz für die Krisenbewältigung bleiben.

Download (pdf) 4.6 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Katja Wiesbrock Donovan

    Testfall Irak Von den Vorzügen abgestimmten multilateralen Handelns

    Kein anderer Konflikt seit dem Ende des Kalten Krieges hat die Weltöffentlichkeit derart in Atem gehalten wie die Irak-Krise. Der Streit um den Umgang mit dem Regime des Saddam Hussein ist nicht nur zum Test für die Tragfähigkeit des Ordnungssystems und die Tauglichkeit des Instrumentariums der Vereinten Nationen geworden. Er hat auch die Europäische Union (EU) und die Nordatlantikvertrags-… mehr

  • Sebastian von Einsiedel, Simon Chesterman

    Doppelte Eindämmung im Sicherheitsrat Die USA und Irak im diplomatischen Vorfeld des Krieges

    Spätestens als Streitkräfte der Vereinigten Staaten im Verbund mit dem Allianzpartner Großbritannien und unter symbolischer Beteiligung Australiens und Polens am 20. März die Kriegshandlungen gegen Irak eröffneten, schien der erste Kollateralschaden bereits festzustehen: er traf den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und das System der kollektiven Sicherheit, dessen Dreh- und Angelpunkt er ist.… mehr

  • Die US-amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley spricht in ein Mikrofon. Im Hintergrund steht eine Gruppe aus Pressevertretern.

    UN-Politik unter Trump – zieht sich die „unverzichtbare Nation“ aus der Weltpolitik zurück?

    Die Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika im November hat viele Beobachter bestürzt und verunsichert. Die Außenpolitik galt aufgrund der vagen und widersprüchlichen Äußerungen des Republikaners bisher als große Unbekannte. Nach einer Woche im Amt zeichnen sich jedoch erste Konturen ab, die in den Vereinten Nationen große Besorgnis auslösen. Zieht die neue… mehr

  • Gerrit Kurtz

    Große Herausforderungen beim Schutz der Zivilbevölkerung

    Buchbesprechung von: Benjamin de Carvalho/Ole Jacob Sending (Eds.) The Protection of Civilians in UN Peacekeeping: Concept, Implementation and Practice mehr