Globale Migration am Beginn des 21. Jahrhunderts: Eine Welt ohne Grenzen? Blaue Reihe 96

Dokumentation der internationalen Fachtagung vom 30./31. Mai 2006 in Berlin
Mit Beiträgen von Maria Böhmer, Paul de Guchteneire, John Mollenkopf, Ceri Peach, Antoine Pécoud, Bruno Salzmann, Wolfgang Schäuble, Sabine Schlemmer-Schulte, Josef Schmid, Rita Süssmuth, Katja Tombrock-Söll, Christoph Zöpel
Berlin 2006, 94 Seiten

Das Thema internationale Migration ist an die Spitze der globalen politischen Agenda getreten“, so beginnt der Bericht der „Global Commission on International Migration“, der Anlass und Gegenstand einer internationalen Fachkonferenz der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen war. Die internationale Migration hat tatsächlich weltweit einen bisher nie beschriebenen Umfang, eine nie gekannte Dynamik und nie beobachtete Strukturen angenommen. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen gab es im Jahre 2005 etwa 191 Millionen internationale Migranten - eine Verdoppelung gegenüber 1980. Im Mittelpunkt der Diskussion stehtdas entwicklungspolitische Ziel, durch neue Formen verstärkter „zirkulärer“ und „temporärer“ Migration sowie durch die damit einhergehenden Rücküberweisungen (remittances) der Migranten zur Bekämpfung von Armut und zur Entwicklung in den Herkunftsländern beizutragen.

Download (pdf) 2.2 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Welt?

    Vom 20. bis 22. Juni 2012 werden in Rio de Janeiro Staatenvertreter und die globale Zivilgesellschaft zusammenkommen, um über Wege zu nachhaltigem Wirtschaften zu diskutieren und Beschlüsse zu fassen. Wie weitreichend werden diese Beschlüsse sein? Wird eine Nachhaltigkeitswende eingeläutet oder geht es weiter mit ›Business as usual‹? Einblicke in die Vorarbeiten und Erwartungen an die große… mehr

  • Titelseite der Blaue Reihe
    Klaus Hüfner, Günther Unser, Helmut Volger

    UNO-Forschung in Deutschland Blaue Reihe 95

  • Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Welt?

    Vom 20. bis 22. Juni 2012 werden in Rio de Janeiro Staatenvertreter und die globale Zivilgesellschaft zusammenkommen, um über Wege zu nachhaltigem Wirtschaften zu diskutieren und Beschlüsse zu fassen. Wie weitreichend werden diese Beschlüsse sein? Wird eine Nachhaltigkeitswende eingeläutet oder geht es weiter mit ›Business as usual‹? Einblicke in die Vorarbeiten und Erwartungen an die große… mehr

  • Der Vorstandsvorsitzende der DGVN Detlef Dzembritzki steht vor einem blaueb DGVN Banner

    Lampedusa:„Diese Toten hätten vermieden werden können“

    Schon im Jahr 2003 prangerte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan die unerträglichen Zustände an den europäischen Grenzen an. Heute, zehn Jahre später, zeigt sich diese Menschenrechtskrise mit aller Grausamkeit. Die jüngste Tragödie von Lampedusa muss auch für die deutsche Haltung Folgen haben. Die Bundesregierung ist deshalb aufgefordert, ihre eigene Zuwanderungs-, Flüchtlings- und… mehr

  • Übervolles Schlauchboot mit Flüchtlingen auf dem Meer vor der griechischen Küste. Die Menschen, Frauen und Männer, tragen Rettungswesten.

    Von Gipfeln und Reformen

    Ende Mai 2016 kamen Staats- und Regierungschefs, humanitäre und zivilgesellschaftliche Akteure sowie die Privatwirtschaft in Istanbul zum ersten Humanitären Weltgipfel zusammen. Annett Günther zeichnet in Heft 4/2016 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN den Gipfel vom Vorbereitungsprozess bis zu den Ergebnissen nach. mehr