Generalsekretär Bericht für die 61. Generalversammlung

Kofi Annans Mini-Vermächtnis

Download (pdf) 34 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • UN Photo / Jean-Marc Ferré

    Neuer UN-Generalsekretär ist eine ausgezeichnete Wahl

    Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen Detlef Dzembritzki begrüßt die heutige Nominierung des neuen UN-Generalsekretärs António Guterres durch den UN-Sicherheitsrat: „Seine Wahl zeigt, dass die Friedensidee der Vereinten Nationen auch heute noch ungebrochen gilt und die Verständigung zwischen Staaten immer möglich sein kann.“ mehr

  • Kirsten Haack

    Zwischen Visionen, Stabilität und Krisenmanagement Ban Ki-moons erste Amtszeit als UN-Generalsekretär

    Die erste Amtszeit als UN-Generalsekretär war nicht leicht für Ban Ki-moon, stand er doch lange (und für viele immer noch) im Schatten seines charismatischen Vorgängers Kofi Annan. Eine Bilanz der Jahre 2007 bis 2011 zeigt, dass Ban zwar nicht erfolglos war, jedoch sein Führungsstil, von einem Autor als die »eiserne Faust im Samthandschuh«1 bezeichnet, zu zurückhaltend ist, um die Erwartungen an… mehr

  • Henrike Paepcke

    Generalsekretär: Bericht für die 65. Generalversammlung

    - Neue Schwerpunkte Frauen und Entwicklung - Führungsrolle der UN nicht bekräftigt - Wahlkampf in eigener Sache mehr

  • Maria Veie Sandvik

    Die Ikonologie einer neuen Weltordnung Per Krohgs Gemälde im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen

    Das monumentale Gemälde, das fast die gesamte Stirnwand des Sitzungssaals des UN-Sicherheitsrats in New York einnimmt, ist aus den Nachrichten bestens bekannt. Der vorliegende Beitrag führt in die Hintergründe der Entstehung des Bildes ein, unternimmt eine ikonografische Analyse und Interpretation des Bildes – und erschließt die Weltsicht des Künstlers Per Krohg, der dieses Gemälde schuf. mehr

  • Angela Kane

    Die Frauenfrage bei den Vereinten Nationen Keine Gleichstellung bei der Stellenbesetzung

    Die Forderung nach der Gleichstellung von Frauen bei der Stellenbesetzung in den Vereinten Nationen ist nach wie vor berechtigt und aktuell. Insbesondere in Führungspositionen sind Frauen weiterhin unterrepräsentiert. In den neunziger Jahren verbesserte sich die Situation erheblich, jedoch sind genaue Zahlen zur Frauenquote schwer zu ermitteln. Die von der UN-Generalversammlung geforderte… mehr