Für eine neue globale Umweltarchitektur Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen muß reformiert werden

Der institutionelle Rahmen globaler Umweltpolitik stellt sich heute als komplexe und zugleich fragmentierte Architektonik von diversen UN-Organen, autonomen Regimen und einer Vielzahl zwischenstaatlicher Ausschüsse und Arbeitsgruppen dar. Viele dieser Organe sind mit Einzelaspekten der Umweltpolitik wie biologische Vielfalt, Wüstenbildung oder Klimaschutz befaßt, die wenigsten verfolgen echte Querschnittsaufgaben. Die Folge ist ein weitgehend unkoordiniertes System paralleler Prozesse mit zahlreichen Ineffizienzen, Profilüberschneidungen und Synergieverlusten. Dieser Situation steht eine Phalanx ungelöster und wachsender Umweltprobleme gegenüber. Einige Regierungen haben bereits in der Vergangenheit wiederholt eine Institutionenreform bis hin zur Schaffung einer neuen Weltumweltbehörde gefordert. Vor zwei Jahren ist eine dynamische Bewegung entstanden; zwei bislang parallel verlaufende Reformprozesse wurden politisch angestoßen. Der vorliegende Artikel behandelt Aussichten, Chancen und Risiken dieser Initiativen im Kontext der aktuellen Debatte über die Reform des Systems der Vereinten Nationen in toto und versucht darüber hinaus, auch neue horizontale politische Steuerungsformen wie Partnerschaften und Politiknetzwerke, Koalitionen von ›willigen‹ Staaten und Vorreiterlösungen einzubeziehen.

Download (pdf) 768 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Ban Ki-moon steht mit dicker Jacke bekleidetund Sonnenbrille an Bord und schaut auf das Meer

    70 Jahre Vereinte Nationen: Herausforderung Klimaschutz

    Während die Bekämpfung des Klimawandels bei der Gründung vor 70 Jahren noch nicht auf der Agenda der Vereinten Nationen stand, ist seit Ende der 1970er Jahre international das Bewusstsein dafür gewachsen, welche katastrophalen Folgen der globale Klimawandel hat und in Zukunft noch haben wird. Seitdem hat die Weltorganisation eine wichtige Rolle beim Schutz des Planeten vor unkontrollierbaren… mehr

  • Ban Ki-moon steht mit dicker Jacke bekleidetund Sonnenbrille an Bord und schaut auf das Meer

    70 Jahre Vereinte Nationen: Herausforderung Klimaschutz

    Während die Bekämpfung des Klimawandels bei der Gründung vor 70 Jahren noch nicht auf der Agenda der Vereinten Nationen stand, ist seit Ende der 1970er Jahre international das Bewusstsein dafür gewachsen, welche katastrophalen Folgen der globale Klimawandel hat und in Zukunft noch haben wird. Seitdem hat die Weltorganisation eine wichtige Rolle beim Schutz des Planeten vor unkontrollierbaren… mehr

  • Ban Ki-moon steht mit dicker Jacke bekleidetund Sonnenbrille an Bord und schaut auf das Meer

    70 Jahre Vereinte Nationen: Herausforderung Klimaschutz

    Während die Bekämpfung des Klimawandels bei der Gründung vor 70 Jahren noch nicht auf der Agenda der Vereinten Nationen stand, ist seit Ende der 1970er Jahre international das Bewusstsein dafür gewachsen, welche katastrophalen Folgen der globale Klimawandel hat und in Zukunft noch haben wird. Seitdem hat die Weltorganisation eine wichtige Rolle beim Schutz des Planeten vor unkontrollierbaren… mehr

  • Pressekommentare zu den internationalen Klimaverhandlungen

    Einige Wochen vor der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen wird intensiv darum gerungen, ein verbindliches und weit reichendes Abkommen vorzubereiten, damit die Konferenz zu einem Erfolg für den Klimaschutz wird. Wir veröffentlichen einige aktuelle Kommentare aus deutschen Zeitungen zu dieser Thematik.  mehr

  • Pressekommentare zu den internationalen Klimaverhandlungen

    Einige Wochen vor der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen wird intensiv darum gerungen, ein verbindliches und weit reichendes Abkommen vorzubereiten, damit die Konferenz zu einem Erfolg für den Klimaschutz wird. Wir veröffentlichen einige aktuelle Kommentare aus deutschen Zeitungen zu dieser Thematik.  mehr