Frankreichs Sonderrolle in Afrika Die französische Afrika-Politik zwischen nationaler Tradition und internationaler Verantwortung

Auf den ersten Blick scheinen die jüngsten französischen Interventionen in Mali und der Zentralafrikanischen Republik an die besonders engagierte Rolle Frankreichs in Afrika seit dem Ende der Kolonialzeit anzuknüpfen. Doch die französische Afrika-Politik hat sich seit den neunziger Jahren verändert und bemüht sich um eine Multilateralisierung, ohne dabei die eigenen Interessen aufzugeben.

Download (pdf) 5.6 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Milizenkämpfer im Dorf Zara.

    Zunehmende Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik

    Massaker und Menschenrechts-verbrechen gehören seit Wochen zum Alltag der Zentralafrikanischen Republik (ZAR). Nach einer Sondersitzung stimmte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einstimmig für ein Mandat unter Kapitel VII der UN-Charta. Ziel ist es, Zivilisten zu schützen und einen Zugang für humanitäre Hilfe zu gewährleisten. mehr

  • Die Titelseite der Ausgabe 2/2017
    Mayeul Hiéramente

    Internationaler Strafgerichtshof | Tätigkeiten 2016

    - Kriegsverbrechen in der Zentralafrikanischen Republik - Zerstörung von Kulturgütern in Mali - Rückzug afrikanischer Staaten mehr

  • Auf dem Bild ist der UN-Sicherheitsrat bei der Verabschiedung der UN-Resolution 2149 zu sehen.

    Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik

    Der Tod einer französischen Fotojournalistin Mitte Mai 2014 in der zentralafrikanischen Republik ließ die Weltöffentlichkeit kurz aufhorchen. Die erst 26-jährige Camille Lepag hatte eine christliche Miliz begleitet, geriet dabei wahrscheinlich in ein Feuergefecht und starb. Auch wenn die Zentralafrikanische Republik zurzeit nicht mehr im Fokus der massenmedialen Berichterstattung steht, die Lage… mehr

  • Demonstranten gehen auf UN-Blauhelme los

    Zentralafrikanische Republik: Der lange Weg zum Frieden

    Rund ein Jahr ist der Startschuss der französischen Militäroperation Sangaris her. Seit dem 15. September wird diese durch Blauhelme der UN-Mission für die Zentralafrikanische Republik (MINUSCA) unterstützt. Das MINUSCA-Mandat des UN-Sicherheitsrats sieht eine Truppenstärke von insgesamt 12.000 Soldaten und Polizisten vor. Trotz einiger Erfolge, bewaffnete Gruppen auseinander zu halten, ähnelt das… mehr

  • Blauhelme auf einem Auto

    Mali: UN-Friedensmission unter Druck

    Nachdem sich die malischen Konfliktparteien im Sommer zu einem Friedensvertrag durchringen konnten, sucht nun eine Welle terroristischer Anschläge den westafrikanischen Staat heim. Eine Woche nach den Anschlägen von Paris sorgte eine großangelegte Geiselnahme in einem internationalen Hotel für Bestürzung. Auch UN-Truppen stehen weiterhin unter Beschuss. mehr