Ertragreiche Kärrnerarbeit

Das seit 1945 gewachsene System der VereintenNationen in allen seinen Verästelungen zu durchschauen, ist nicht einfach. Noch komplizierter wird es bei dem Versuch, die Finanzierung der diversen Mitglieder der UN-Familie zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wolfgang Ehrhart

    Deutscher Bundestag Große Anfrage zur Reform der Vereinten Nationen

    Deutscher Bundestag: Große Anfrage zur Reform der Vereinten Nationen - Weitgehende Übereinstimmung der Fraktionen, Dissens im Detail - Haltung zur UNIDO umstritten - Unterausschuss nutzt Sachverstand der NGOs (20). mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/1998

  • Redaktion

    42. Generalversammlung

    42. Generalversammlung: Glanzlichter fehlen, Geldsorgen bleiben - Gastland will nicht alle Gäste - Gewaltverzicht bekräftigt - Globale Umweltperspektive verabschiedet (13). mehr

  • Klaus Kinkel

    Reformbedarf kein Grund für Beitragsverweigerung Rede des deutschen Außenministers vor der 51. UN-Generalversammlung (25. September 1996)

    Im letzten Jahr haben wir die Bilanz eines halben Jahrhunderts UN-Geschichte gezogen. Der Stein, den wir wie Sisyphus den Berg hinaufschleppen, scheint immer wieder ein Stuck zurückzurollen. Das darf uns nicht entmutigen. Es bleibt unsere Verantwortung, dem gerecht zu werden, was wir anläßlich des fünfzigjährigen Jubiläums der Weltorganisation feierlich bekräftigt haben: den Frieden zu wahren und… mehr

  • Dieter Reinhardt

    Strukturprobleme der internationalen humanitären Hilfe Labile UN-Strukturen, schwaches Finanzierungssystem, geostrategische Interessen

    Die humanitäre Hilfe zählt mit zu den Hauptaufgaben der Vereinten Nationen. Seit Anfang der neunziger Jahre wurden die entsprechenden Strukturen im UN-System ausgebaut und verbessert. Bei der regionalen und sektoralen bedarfsgerechten Versorgung Notleidender in Krisengebieten bestehen jedoch nach wie vor gravierende Mängel. Wichtige Geberländer bekennen sich zwar zur völkerrechtlichen… mehr