Einen Schritt weiter Wie die Allianz der Zivilisationen das ›richtige‹ Zusammenleben der Kulturen fördert

Die Allianz der Zivilisationen ist eine im Jahr 2005 von Generalsekretär Kofi Annan ins Leben gerufene Initiative. Ihr Anliegen ist, sich mit Projekten auf globaler Ebene um ein friedliches Zusammenleben der Kulturen zu bemühen. Hauptunterstützer sind die spanische und türkische Regierung, wodurch die Ausrichtung der Allianz auf die beiden Kulturräume ›des Westens‹ und ›des Islams‹ deutlich wird. In ihrem Bemühen zur Verbreitung einer neuen Norm der ›good governance of cultural diversity‹ wirkt die Allianz als internationale Normunternehmung. Sie ist damit Teil eines bereits länger währenden Prozesses der Internalisierung eines ethischen Konsenses zum ›richtigen‹ interkulturellen Zusammenleben in der internationalen Gemeinschaft.

Download (pdf) 423 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Anzeigetafel der Generalversammlung

    Sicherheitsratswahlen 2014 - Neuseeland, Spanien und die Türkei kämpfen um Sitze der westlichen Staaten

    Am 16. Oktober 2014 werden fünf neue nichtständige Mitglieder in den Sicherheitsrat gewählt. Die zwei Sitze für die Gruppe Westeuropa und Andere sind heiß umkämpft. Für die restlichen Sitze stellen sich Angola, Malaysia und Venezuela zur Wahl. mehr

  • Das Bild zeigt den Präsidenten der Deutschen UNESCO-Kommission Walter Hirche, DGVN-Vorsitzenden Detlef Dzembritzki und Professor Hüfner. Sie sitzen vor Mikrofonen an einem Tisch. Hinter ihnen ist das DGVN-Logo zu sehen.

    Wer rettet die UNESCO? Eine Buchpräsentation

    Am 17. Oktober veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) in Zusammenarbeit mit dem Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit eine Diskussion über die von Klaus Hüfner in seinem Buch „Wer rettet die UNESCO?“ vertretenen Thesen zu Gegenwart und Zukunft der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur. mehr

  • Anja Papenfuß

    Welterbe – Kulturen – Nepal

    Die Waldschlösschenbrücke, der Kölner Dom oder die Buddhas von Bamiyan: Kaum etwas, was die Vereinten Nationen tun, berührt das Leben der Menschen und erregt ihre Gemüter so wie die Kulturdenkmäler, welche die UNESCO zum Welterbe der Menschheit erklärt hat... mehr

  • Stefan Schäfer

    Die Zukunft des UNESCO-Welterbesystems Reformansätze für das 21. Jahrhundert

    Die Popularität der Welterbekonvention der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist seit nunmehr fast 40 Jahren ungebrochen. Der Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, dem sich die internationale Staatengemeinschaft im Rahmen der Welterbekonvention verschrieben hat, gilt als das Flaggschiff der UNESCO. Dieser Erfolg, der sich in der fast… mehr

  • Sven Mißling, Maleen Watermann

    Die doppelte Verantwortung der UNESCO Zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe

    Die Ernennung des Tempels von Preah Vihear an der thailändisch-kambodschanischen Grenze zum Weltkulturerbe hat einen seit dem Ende der Kolonialzeit bestehenden, zwischenstaatlichen Grenzkonflikt erneut eskalieren lassen. Der Beitrag untersucht die doppelte Verantwortung der UNESCO, die diese bei der Ernennung sowohl für den Schutz des Welterbes als auch für die Förderung des internationalen… mehr