Dili und Priština

Mit Schuldzuweisungen an die Adresse der UN sind die Regierungen ihrer 188 Mitgliedstaaten fast so schnell bei der Hand wie die Medien. So titelte die ›Frankfurter Allgemeine Zeitung‹ am 29. September zu Einsätzen der Vereinten Nationen bei bewaffneten Konflikten »Aus Fehlern nichts gelernt« und zog eine »trübe Bilanz« einiger UN-Missionen in Afrika. Ähnliche Vorwürfe werden angesichts der Katastrophe in Osttimor erhoben. Sind sie vielleicht diesmal eher berechtigt als sonst, zumal der Sicherheitsrat mit anklagendem Finger auf das UN-Sekretariat weist?

Download (pdf) 12.2 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Titelbild des Heftes der Blauen Reihe
    Prof. Dr. Thomas Bruha

    Kosovo und Ost-Timor: Neue Erfahrungen am Ende des 20. Jahrhunderts? Blaue Reihe 75

  • Ekkehard Griep

    Forster: Nation Building durch die internationale Gemeinschaft

    Buchbesprechung von Ekkehard Griep: Forster: Nation Building durch die internationale Gemeinschaft, 2005 mehr

  • Rafael Biermann

    Zwischen Friedenskonsolidierung und Friedensschaffung Gemischte Bilanz der UN-Verwaltung in Kosovo

    Acht Jahre haben die Vereinten Nationen die Provinz Kosovo verwaltet. Seit Jahresanfang 2007 ringen die Mitglieder des Sicherheitsrats darum, diesen chronischen Konflikt in seinen ›Endstatus‹ zu überführen. Will man den Erfolg der Übergangsverwaltung ermessen, kann man verschiedene Parameter anlegen und kommt zu unterschiedlichen Ergebnissen. Doch die Bilanz ist ernüchternd, nicht nur in punkto… mehr

  • Neithart Höfer-Wissing

    Die Zukunft Kosovos Vorbereitungen auf eine international überwachte Unabhängigkeit

    Obwohl von Russland heftig kritisiert, stellt der Ahtisaari-Plan eine vernünftige und realistische Lösung für den künftigen Status Kosovos dar. Die internationale Gemeinschaft wird sich vor allem um seine Umsetzung und um die Rechtsstaatlichkeit in Kosovo bemühen. Eine erste Überprüfung des Mandats wird nach zwei Jahren stattfinden, aber die Missionen werden sicher länger bleiben. Die gemeinsame… mehr

  • Milizenkämpfer im Dorf Zara.

    Zunehmende Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik

    Massaker und Menschenrechts-verbrechen gehören seit Wochen zum Alltag der Zentralafrikanischen Republik (ZAR). Nach einer Sondersitzung stimmte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einstimmig für ein Mandat unter Kapitel VII der UN-Charta. Ziel ist es, Zivilisten zu schützen und einen Zugang für humanitäre Hilfe zu gewährleisten. mehr