Die Zukunft des UNESCO-Welterbesystems Reformansätze für das 21. Jahrhundert

Die Popularität der Welterbekonvention der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ist seit nunmehr fast 40 Jahren ungebrochen. Der Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, dem sich die internationale Staatengemeinschaft im Rahmen der Welterbekonvention verschrieben hat, gilt als das Flaggschiff der UNESCO. Dieser Erfolg, der sich in der fast universellen Ratifizierung der Konvention und einer großen Anzahl an zu bewahrenden Stätten ausdrückt, bringt das Welterbesystem aber auch an seine Grenzen. Der vorliegende Beitrag nennt Gefahren bei der Umsetzung der Welterbekonvention und zeigt Möglichkeiten auf, ihnen zu begegnen.

Download (pdf) 3.4 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Sabine von Schorlemer

    Kulturpolitik im Völkerrecht verankert Das neue UNESCO-Übereinkommen zum Schutz der kulturellen Vielfalt

    Nach nur zweijähriger Verhandlungsdauer hat die UNESCO im Oktober 2005 ein Übereinkommen angenommen, das darauf angelegt ist, kulturelle Güter und Dienstleistungen von der Liberalisierung im Rahmen der Welthandelsorganisation auszunehmen. Die Europäer haben sich schließlich vor allem gegen die USA durchgesetzt und den Schutz kultureller Güter durch Quoten, Subventionen und staatlicher Förderung… mehr

  • Andrea F. G. Raschèr

    Welterbe: Ambivalenz eines Erfolgsmodells

    Besprechung des Buches: Marie-Theres Albert/Birgitta Ringbeck, 40 Jahre Welterbekonvention. Zur Popularisierung eines Schutzkonzeptes für Kultur- und Naturgüter, Heritage Studies Volume 2, Berlin/München/Boston: Walter de Gruyter 2015. mehr

  • Herbert Ganslmayr

    Rückgabe von Kulturgut

    Rückgabe von Kulturgut: Konkrete Schritte - Ausbildung von Museumspersonal in der Hauptstadt Nigers - Stand der Konvention von 1970 (36). mehr

  • Sven Mißling, Maleen Watermann

    Die doppelte Verantwortung der UNESCO Zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe

    Die Ernennung des Tempels von Preah Vihear an der thailändisch-kambodschanischen Grenze zum Weltkulturerbe hat einen seit dem Ende der Kolonialzeit bestehenden, zwischenstaatlichen Grenzkonflikt erneut eskalieren lassen. Der Beitrag untersucht die doppelte Verantwortung der UNESCO, die diese bei der Ernennung sowohl für den Schutz des Welterbes als auch für die Förderung des internationalen… mehr

  • Das Bild zeigt den Präsidenten der Deutschen UNESCO-Kommission Walter Hirche, DGVN-Vorsitzenden Detlef Dzembritzki und Professor Hüfner. Sie sitzen vor Mikrofonen an einem Tisch. Hinter ihnen ist das DGVN-Logo zu sehen.

    Wer rettet die UNESCO? Eine Buchpräsentation

    Am 17. Oktober veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) in Zusammenarbeit mit dem Berliner Komitee für UNESCO-Arbeit eine Diskussion über die von Klaus Hüfner in seinem Buch „Wer rettet die UNESCO?“ vertretenen Thesen zu Gegenwart und Zukunft der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur. mehr