Die UN als Friedenswahrer und Konfliktschlichter Blaue Reihe 97

Mit Beiträgen von Prof. Dr. Manuel Fröhlich, Ekkehard Griep, Prof.Dr.Klaus Hüfner, Dr. Ulrich Schneckener, Alexander Veit, Dr. Peter Wittig
Berlin 2006, 96 Seiten

Fragen nach den Rahmenbedingungen, den Möglichkeiten aber auch den Herausfordrungen und Risiken für die Friedensbemühungen der UN stehen im Mittelpunkt der Ausgabe. Hinterfragt wird die Tauglichkeit der UN-Friedenssicherung mit Blick auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die Beiträge dokumentieren Vorträge der gleichnamigen Veranstaltung, die die DGVN im März 2006 in Berlin durchgeführt hat.

Download (pdf) 7.9 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten attestiert. UN-Sonderberater Adama Dieng warnt bereits vor einem drohenden Völkermord. Erfüllt die Friedensmission… mehr

  • Das Bild zeigt ein Portrait von Christian R. Manahl im DGVN-Fachgespräch

    "Die Probleme in Kongo sind lösbar"

    Christian Manahl  (Koordinator Ost Kongo, MONUC) im DGVN-Fachgespräch: „Die Probleme in der DR Kongo sind lösbar – nicht gelöst, aber lösbar.“ Ein Erfolg der weltweit größten UN-Friedenssicherungsmission setze  voraus, dass ihre Ziele klar definiert und sie nicht mit Aufgaben überfrachtet werde, für die sie nicht konzipiert und ausgerüstet sei. mehr

  • Westsahara: Der vergessene Konflikt in der Wüste

    Der Konflikt um den Status Westsaharas ist eine der am wenigsten beachteten und zugleich langwierigsten Krisen Afrikas. Seit fast vier Jahrzehnten kämpft die ehemalige spanische Kolonie um die Unabhängigkeit von Marokko, seit 22 Jahren ist eine UN-Friedensmission im Land. Christopher Ross, Persönlicher Gesandter des UN-Generalsekretärs für Westsahara, war am 4. Februar zu Gast bei der DGVN. mehr

  • Versöhnung muss von den Konfliktparteien selbst kommen

    Die Tötung von sieben UN-Soldaten in einem Hinterhalt am 8. Juni 2012 in Côte d’Ivoire  machte weltweit Schlagzeilen. Das tragische Ereignis signalisierte der Weltöffentlichkeit, vor welch großen Herausforderungen die Vereinten Nationen in Côte d’Ivoire stehen und dass das Land noch lange nicht befriedet ist. Im Mai 2012 führte eine DGVN-Studienreise nach Côte d’Ivoire, wo u.a. die dortige… mehr

  • Blickpunkt Sudan

    Mit der aktuellen Publikation legt die DGVN eine Studie eines Landes vor, das in den letzten Wochen aus verschiedenen Gründen im Fokus der Öffentlichkeit stand. Am 9. Juli 2011 entstand mit dem Südsudan ein neuer Staat im Herzen des afrikanischen Kontinents. Nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg hofft die Zivilbevölkerung in Sudan und Südsudan nun auf ein Leben in Frieden und Sicherheit. Lesen… mehr