Deutschland und der Völkermord in Ruanda: Eine verpasste Chance zu lernen

Bis kurz vor dem Völkermord war Deutschland einer der größten Geldgeber Ruandas, obwohl deutsche Vertreter vor Ort die Warnzeichen eines massiven Gewaltausbruchs erkannten. Während des Genozids lehnte Deutschland konkrete Anfragen der Vereinten Nationen für Unterstützung ab. In den Vereinten Nationen und den USA wurden durch den Völkermord wichtige Lehren gezogen und Reformen umgesetzt. In Deutschland war das nicht der Fall. Politik und Zivilgesellschaft hätten mehr aus der eigenen unrühmlichen Rolle während des Völkermords lernen können.

Download (pdf) 4.3 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Manfred Eisele

    Ruanda 1994 Die internationale Gemeinschaft hat nur wenige Lehren gezogen

    Trotz eindeutiger Hinweise und Hilferufe tat die internationale Gemeinschaft nichts, um den Völkermord in Ruanda 1994 zu verhindern oder einzudämmen. Dieser Beitrag schildert aus heutiger Sicht die damaligen Geschehnisse, nennt Ursachen für den Völkermord, analysiert das Handeln und Nichthandeln maßgeblicher Akteure, vor allem des Sicherheitsrats, wichtiger Mitgliedstaaten und der UN-Mission… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 2/2014

    20 Jahre liegt der Völkermord an den Tutsi in Ruanda zurück. Für die Vereinten Nationen und einige ihrer Mitgliedstaaten wurde die Unfähigkeit oder der Unwillen, diesen Völkermord als solchen anzuerkennen und aufzuhalten, zu einem Trauma, das bis heute nachwirkt. Die Gründe für das Versagen sind vielfältig, doch als Entschuldigung dienen sie nicht. mehr

  • Alexander York von Wartenburg, Joachim Hütter

    Friederike Bauer: Kofi Annan 2005 Roméo Dallaire: Handschlag mit dem Teufel

    Buchbesprechung von: Alexander Graf York von Wartenburg Friederike Bauer: Kofi Annan. Ein Leben (2004) und Joachim Hütter: Roméo Dallaire: Handschlag mit dem Teufel. Die Mitschuld der Weltgemeinschaft am Völkermord in Ruanda (2005). mehr

  • Moritz Boltz, Peter Conze

    Die Regulierung von Militär- und Sicherheitsunternehmen

    Nach wie vor herrscht Uneinigkeit über eine internationale Strategie zum Umgang mit privaten Militär- und Sicherheitsunternehmen (PMSCs). Tatsache ist, dass die privaten Dienstleister längst Teil internationaler Einsätze geworden sind. Dennoch sehen weder die Vereinten Nationen noch die Mehrheit der Nationalstaaten eine ausreichende Regulierung vor. mehr

  • Übereinkommen über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes