Deutschland im UN-Sicherheitsrat: Weder zu stark noch zu schwach

Bewertungen von Deutschlands Amtszeit im UN-Sicherheitsrat 2011 und 2012 kreisen zumeist um seine umstrittene Libyen-Enthaltung. Doch jenseits dieser Entscheidung blieb Deutschland ein verlässliches Mitglied im westlichen Block. Es zwang den Rat dazu, sich mit neuen Bedrohungen und Menschenrechtsfragen zu beschäftigen. In Bezug auf die Syrien-Krise führte dies zu Differenzen mit einigen nichtwestlichen Staaten. Während ein ständiger Sitz für Deutschland nicht näher gerückt ist, kann es auf eine quasi ›semi-permanente‹ Mitgliedschaft durch regelmäßige Wiederwahl hoffen.

Download (pdf) 6.4 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Andreas Zumach

    Überflüssig wie ein Kropf Zur Frage eines deutschen Ständigen Sitzes im Sicherheitsrat

    Deutschlands Streben nach einem Ständigen Sitz ist durch nichts gerechtfertigt, so der in Genf ansässige Journalist. Weder habe die Bundesregierung klar machen können, warum ein Ständiger Sitz von Vorteil für die UN wäre noch liefere die Leistungsbilanz ihrer zwei Jahre nichtständiger Mitgliedschaft eine ausreichende Erklärung. Die Kampagne der Bundesregierung nütze den UN nichts und erschwere die… mehr

  • Thomas Schuler

    Probezeit Deutschland im Sicherheitsrat (1995/96)

    Als der Ständige Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen, Detlev Graf zu Rantzau, im Januar 1995 den deutschen Sitz im Sicherheitsrat einnahm, fand er eine Situation vor, die sich grundlegend von der der vorangegangenen deutschen Amtsperioden im Rat unterschied. Zuvor waren die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik insgesamt dreimal in dem mit der… mehr

  • Tom Koenigs

    Drei Fragen an Tom Koenigs

    Tom Koenigs, MdB, geb. 1944, ist Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe im Deutschen Bundestag. Zuvor war er in verschiedenen Posten für die Vereinten Nationen tätig, zuletzt als Leiter der UN-Mission in Afghanistan (UNAMA). mehr

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 20013/5 Titelblatt
    Anja Papenfuß

    Sicherheitsratsreform ›revisited‹

    Seit dem Versuch Deutschlands, Brasiliens, Indiens und Japans im Jahr 2005, im Rahmen der G4-Initiative eine Erweiterung um ständige und nichtständige Sitze auf den Weg zu bringen, ist in puncto Sicherheitsratsreform nichts Durchgreifendes mehr passiert. Vier Staatengruppen verhandeln zwar in der Generalversammlung unermüdlich, doch machtpolitisches Kalkül und Statusdenken lassen keine Einigung… mehr

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 20013/5 Titelblatt
    Eva Mareike Schmitt

    Neuere Entwicklungen bei der Reform des UN-Sicherheitsrats

    Seit dem Weltgipfel 2005 ist es um die Reform des Sicherheitsrats still geworden. Weitgehend unbemerkt haben sich jedoch institutionelle Änderungen ergeben, und es entstanden neue Akteursformationen. In zeitlicher Nähe zu dem Weltgipfel 2015 lotet die G4 nun bestehende Reformoptionen und Unterstützerzahlen aus. mehr