Der Einsatz von Drohnen Eine völkerrechtliche Betrachtung

Drohneneinsätze werden in Zukunft zunehmen, weil viele Staaten von den Vorteilen überzeugt sind. Überragende technische Fähigkeiten sowie die verminderte Gefahr eigener Gefallener wiegen die Gegenargumente auf. Für diese Einsätze gelten die Menschenrechte und – soweit anwendbar – das humanitäre Völkerrecht. Im Ergebnis verfügt das Völkerrecht über einen befriedigenden Rechtsrahmen für den Einsatz von Drohnen.

Download (pdf) 3.6 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Das Bild zeigt eine Innenansicht des UN-Menschenrechtsrats in Genf, Schweiz.

    Drohnen und autonome Waffen der Zukunft

    Diskussionen um den Einsatz unbemannter Luftfahrzeuge erhielten in jüngster Zeit große Aufmerksamkeit. Umstritten ist in erster Linie der Einsatz bewaffneter Drohnen für gezielte Tötungen Terrorverdächtiger. Die Entwicklung voll autonomer Waffensysteme in naher Zukunft löst zusätzliche ethische Bedenken aus. mehr

  • Stefanie Haumer

    Revision des humanitären Völkerrechts

    Buchbesprechung von: Gerd Hankel: Das Tötungsverbot im Krieg, Hamburg: Verlag Hamburger Edition 2011 mehr

  • Markus Wagner

    Die Zukunft der Kriegsführung? Autonome Waffensysteme als Herausforderung für das Völkerrecht

    Der Umgang mit Autonomen Waffensystemen (AWS) ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern stellt für das Völkerrecht und die internationale Politik eine große Herausforderung dar. Der Beitrag skizziert die rechtlichen Voraussetzungen des humanitären Völkerrechts für die Verwendung von AWS und kommt zu dem Ergebnis, dass derzeit einem Einsatz von AWS erhebliche Bedenken gegenüberstehen. Der Beitrag… mehr

  • Cyberkrieg

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 2013/03 Titelbild
    Anja Papenfuß

    Von Drohnen, Sanktionen und Sondergesandten

    Die Drohneneinsätze der USA in Pakistan und das Debakel der geplanten Anschaffung des Euro Hawk in Deutschland haben eine heftige Debatte über den Einsatz dieser neuen Technologien entfacht... mehr