Das Recht auf Nahrung und die Nahrungsmittelkrise Ein Menschenrechtsansatz kann den Hungernden helfen

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Nahrungsmittelkrise ist die Frage, welche Rolle den Menschenrechten, insbesondere dem Recht auf Nahrung, bei der Bewältigung der Krise zukommt, von besonderer Bedeutung. Der vorliegende Beitrag macht deutlich, dass das Recht auf Nahrung Regierungen dazu verpflichtet, ihre Politikmaßnahmen stärker auf besonders betroffene Bevölkerungsgruppen auszurichten. Antworten auf die Krise dürfen deshalb nicht nur bei der Produktionsseite ansetzen, sondern müssen sicherstellen, dass die Ärmsten ausreichend Einkommen haben, um sich mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Der Beitrag beschreibt zudem, wie die Staatenpflichten des Rechts auf Nahrung im UN-System über die Jahre präzisiert wurden.

Download (pdf) 2.6 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Erfolge der Ökolandwirtschaft im Kampf gegen den Hunger

    Kleinbauern in Ländern mit Nahrungsmittelknappheit können ihre Produktion binnen zehn Jahren verdoppeln, wenn sie zu ökologischen Anbaumethoden übergehen. Dies hat Olivier De Schutter, der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, in einem im März 2011 veröffentlichten Bericht dargelegt. In Gebieten, wo Hunger herrscht, seien ökologische Anbaumethoden der konventionellen Landwirtschaft,… mehr

  • Erfolge der Ökolandwirtschaft im Kampf gegen den Hunger

    Kleinbauern in Ländern mit Nahrungsmittelknappheit können ihre Produktion binnen zehn Jahren verdoppeln, wenn sie zu ökologischen Anbaumethoden übergehen. Dies hat Olivier De Schutter, der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, in einem im März 2011 veröffentlichten Bericht dargelegt. In Gebieten, wo Hunger herrscht, seien ökologische Anbaumethoden der konventionellen Landwirtschaft,… mehr

  • Hochaufgestapelte Früchte auf einem Obststand

    „Vergessene” Pflanzen ermöglichen eine gesunde Ernährung

    Es gibt viele Tausend Pflanzen auf der Welt, die die menschliche Ernährung vielfältig und gesund machen können. Aber die industrialisierte Landwirtschaft hat erreicht, dass Mais, Weizen und Reis sich global durchgesetzt haben. Landwirtschafts- und Ernährungsexperten wollen dies jetzt ändern. mehr

  • Afrikanische Landwirtschaft – mühsamer Weg zur Selbstversorgung

    Nach Einschätzung der Afrikanischen Union, des Zusammenschlusses aller afrikanischen Staaten, ist der Kontinent auf dem Weg zur Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln. Ein Anstoß dafür, die landwirtschaftliche Produktion zu steigern, geben seit 2008 die rasch gestiegenen internationalen Getreidepreise. Sie sind ein Anreiz für exportorientierte Länder, ihre Produktion zu erhöhen. Länder, die bisher… mehr

  • Man sieht drei Strichmännchen vor einem grünen Kreis mit Getreideähren. Um den Kreis herum steht der Schriftzug "2014 International Year of Family Farming"

    Kleinbauern brauchen mehr Förderung und mehr Mitspracherechte

    Weltweit leben mehr als 500 Millionen Familien von den Erträgen ihrer kleinen landwirtschaftlichen Betriebe. Aber in Entwicklungsländern reichen die Ernten oft nicht aus, um sich davon ein ganzes Jahr zu ernähren. Deshalb setzen sich die Vereinten Nationen dafür ein, dass im Jahre 2014 diese Familienbetriebe endlich bessere Möglichkeiten erhalten, um zu erfolgreichen Akteuren auf dem Weg zu… mehr