Das Recht auf Nahrung und die Nahrungsmittelkrise Ein Menschenrechtsansatz kann den Hungernden helfen

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Nahrungsmittelkrise ist die Frage, welche Rolle den Menschenrechten, insbesondere dem Recht auf Nahrung, bei der Bewältigung der Krise zukommt, von besonderer Bedeutung. Der vorliegende Beitrag macht deutlich, dass das Recht auf Nahrung Regierungen dazu verpflichtet, ihre Politikmaßnahmen stärker auf besonders betroffene Bevölkerungsgruppen auszurichten. Antworten auf die Krise dürfen deshalb nicht nur bei der Produktionsseite ansetzen, sondern müssen sicherstellen, dass die Ärmsten ausreichend Einkommen haben, um sich mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Der Beitrag beschreibt zudem, wie die Staatenpflichten des Rechts auf Nahrung im UN-System über die Jahre präzisiert wurden.

Download (pdf) 2.6 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Kampf gegen den Hunger: „Business Unusual“

    Eine neue globale Architektur zum Erreichen einer weltweiten Ernährungssicherheit ist erforderlich. Diese Auffassung äußerte Shenggen Fan Ende Juni 2010 gegenüber der UN-Nachrichtenagentur zu humanitären Fragen IRIN. Shenggen Fan ist Generaldirektor des „International Food Policy Research Institute“, einem Thinktank in den USA zu internationalen Ernährungsfragen. Der Ernährungsexperte hat im Juni… mehr

  • Afrikanische Landwirtschaft – mühsamer Weg zur Selbstversorgung

    Nach Einschätzung der Afrikanischen Union, des Zusammenschlusses aller afrikanischen Staaten, ist der Kontinent auf dem Weg zur Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln. Ein Anstoß dafür, die landwirtschaftliche Produktion zu steigern, geben seit 2008 die rasch gestiegenen internationalen Getreidepreise. Sie sind ein Anreiz für exportorientierte Länder, ihre Produktion zu erhöhen. Länder, die bisher… mehr

  • Erfolge der Ökolandwirtschaft im Kampf gegen den Hunger

    Kleinbauern in Ländern mit Nahrungsmittelknappheit können ihre Produktion binnen zehn Jahren verdoppeln, wenn sie zu ökologischen Anbaumethoden übergehen. Dies hat Olivier De Schutter, der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, in einem im März 2011 veröffentlichten Bericht dargelegt. In Gebieten, wo Hunger herrscht, seien ökologische Anbaumethoden der konventionellen Landwirtschaft,… mehr

  • Kampf gegen den Hunger: „Business Unusual“

    Eine neue globale Architektur zum Erreichen einer weltweiten Ernährungssicherheit ist erforderlich. Diese Auffassung äußerte Shenggen Fan Ende Juni 2010 gegenüber der UN-Nachrichtenagentur zu humanitären Fragen IRIN. Shenggen Fan ist Generaldirektor des „International Food Policy Research Institute“, einem Thinktank in den USA zu internationalen Ernährungsfragen. Der Ernährungsexperte hat im Juni… mehr

  • Eine Frau steht mit Getreide im Arm auf ihrem Feld

    UN-Bericht: Weniger Hungernde – und größere Aufgaben

    Die Zahl der Hungernden auf der Welt ist auf 795 Millionen gesunken. Das geht aus dem UN-Bericht „Der Stand der Ernährungssicherheit der Welt 2015“ hervor. In Entwicklungsländern hat sich der Anteil der Bevölkerung, der über nicht genügend Nahrung für ein aktives und gesundes Leben verfügt, von 23,3 % Anfang der 1990er Jahre auf heute nur noch 12,9 % vermindert. Dennoch sind verstärkte… mehr