An der Verantwortung gescheitert? Die Vereinten Nationen und das Ende des Bürgerkriegs in Sri Lanka

Im Mai 2009 endete der 27 Jahre dauernde Bürgerkrieg in Sri Lanka durch die militärische Niederlage der tamilischen Rebellen. Die Reaktion der Vereinten Nationen während der letzten Monate dieses Krieges war unangemessen und hat unzählige Zivilisten nicht vor Tod, Vertreibung und Menschenrechtsverletzungen schützen können. Wie ein UN-interner Untersuchungsbericht verdeutlicht, liegen diesem Versagen grundlegende Probleme in der Arbeit der Vereinten Nationen zugrunde. Doch auch die UN-Mitgliedstaaten hatten ihren Anteil daran: Sie gaben keine klaren Weisungen und billigten das Handeln der sri-lankischen Regierung im UN-Menschenrechtsrat.

Download (pdf) 3.5 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 2013/2 Titelbild
    Theodor Rathgeber

    Menschenrechtsrat Tagungen 2012

    - Neue Ländermandate zu Belarus und Eritrea - Weitreichende Resolution zu Sri Lanka - Neues Expertenmandat zu Menschenrechten und Umwelt mehr

  • Andreas Buser

    Ausschuss gegen Folter | 57. bis 59. Tagung 2016

    - Erneute Sondertagung - Auspeitschung von Raif Badawi scharf verurteilt - Außerordentlicher Bericht von Burundi angefordert mehr

  • Titelseite von Heft 3/2017
    Gerrit Kurtz

    Die ›Human Rights up Front‹-Initiative der UN

    Mit seiner Präventionsagenda knüpft UN-Generalsekretär António Guterres an die ›Human Rights up Front‹-Initiative seines Vorgängers an. Diese verzahnt Mechanismen zur Frühwarnung vor schweren Menschenrechtsverletzungen, stärkt die Arbeit der UN-Landesteams und hat einen Kulturwandel im UN-System angestoßen. mehr

  • Zwei Frauen bei der Landarbeit

    Kurskorrektur bei der FAO gefordert

    Lokale Land­wirtschaftsprojekte sind attraktiv – für die betroffene Bevölkerung, für das Landwirtschafts­ministerium, für Institutionen wie die FAO und auch für die Geldgeber. Man sieht, wenn das Projekt konkrete Ergebnisse zeitigt und der Aufwand sich gelohnt hat. Andere Programme der FAO sind weniger sichtbar, aber von noch größerer Bedeutung. Das jedenfalls behaupten internationale… mehr

  • Zwei Frauen bei der Landarbeit

    Kurskorrektur bei der FAO gefordert

    Lokale Land­wirtschaftsprojekte sind attraktiv – für die betroffene Bevölkerung, für das Landwirtschafts­ministerium, für Institutionen wie die FAO und auch für die Geldgeber. Man sieht, wenn das Projekt konkrete Ergebnisse zeitigt und der Aufwand sich gelohnt hat. Andere Programme der FAO sind weniger sichtbar, aber von noch größerer Bedeutung. Das jedenfalls behaupten internationale… mehr