Abrüstung

Abrüstung: Sondertagung der Generalversammlung ohne Schlssdokument - Verbesserte Beziehungen der Supermächte noch ohne Entsprechung auf der multilateralen Ebene - Relativ entspannte Atmosphäre (29).

Download (pdf) 0.9 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Norbert J. Prill

    Die Nichtverbreitungspolitik - ein Fehlschiag? Der ›Atomwaffensperrvertrag‹ vor der zweiten Überprüfungskonferenz

    Der Einmarsch sowjetischer Armeeeinheiten in Afghanistan an der Jahreswende dürfte auch die internationalen Bemühungen zur Verhinderung der Verbreitung von Kernwaffen in Mitleidenschaft gezogen haben. Die Vereinigten Staaten werden ihre außenpolitischen Prioritäten nun wohl neu setzen. Die internationale Nichtverbreitungspolitik befindet sich freilich nicht erst seit kurzem in der Krise. Das… mehr

  • Redaktion

    44. Generalversammlung

    44. Generalversammlung: Ertragreiche Sitzungsrunde - ›Palästina‹ oder ›Staat Palästina‹ - Wandel der weltpolitischen Konstellation macht sich bemerkbar - Neue Konventionen (5). mehr

  • Hans-Dietrich Genscher

    Kooperative Sicherheitspolitik im weltweiten Rahmen Rede des Bundesaußenministers vor der 15. UN-Sondergeneralversammlung (6. Juni 1988)

    ›Die Welt blickt mit Hoffnung und Erwartung auf diese dritte Sondergeneralversammlung, die der Abrüstung gewidmet ist. Sie findet statt vor dem Hintergrund ermutigender Fortschritte in den laufenden Abrüstungs- und Rüstungskontrollverhandlungen und verbesserter Beziehungen im West-Ost-Verhältnis. Wir Europäer begrüßen diese Fortschritte ohne alle Einschränkungen. Wir werden sie auch weiterhin mit… mehr

  • Oliver Meier

    Abrüstungskonferenz Tagungen 2011

    - Im 15. Jahr keine Einigung auf ein Arbeitsprogramm - Pläne für FMCT-Verhandlungen außerhalb der CD konkretisieren sich mehr

  • Auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt?

    Der erste Vertragsentwurf für ein völkerrechtlich verbindliches Verbot von Atomwaffen liegt vor und kann bei der zweiten UN-Verhandlungs- runde vom 15. Juni 2017 bis 7. Juli 2017 konkretisiert und idealerweise finalisiert werden - allerdings ohne erneute Beteiligung Deutschlands. mehr