Buchbesprechungen

Zwei Sichtweisen auf den langen Weg zu mehr Gerechtigkeit

Michael Lysander Fremuth

Besprechung von: Yves Beigbeder: International Criminal Tribunals. Justice and Politics Buchbesprechung von: David Scheffer: All the Missing Souls – A Personal History of the War Crimes Tribunals

Download (pdf) 1.3 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Andreas Zimmermann, Holger Scheel

    Zwischen Konfrontation und Kooperation Die Vereinigten Staaten und der Internationale Strafgerichtshof

    Kein Nachgeben dürfe es geben »im Kampf gegen die Straflosigkeit oder in unseren Bemühungen zur Verhinderung von Völkermord oder anderen abscheulichen Verbrechen, die unter die Jurisdiktion des Gerichtshofs fallen«, so der Generalsekretär der Vereinten Nationen anläßlich des Inkrafttretens des Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH; International Criminal Court, ICC) am 1.… mehr

  • Kaul Hans-Peter

    Baustelle für mehr Gerechtigkeit Der Internationale Strafgerichtshof in seinem zweiten Jahr

    Nicht einmal vier Jahre nach dem historischen Durchbruch der diplomatischen Staatenkonferenz in Rom vom 17. Juli 1998 trat der Gründungsvertrag für den Internationalen Strafgerichtshof (IntStGH; International Criminal Court, ICC) in Kraft: am 1. Juli 2002. Die dafür erforderliche Zahl von 60 Ratifikationen, die in Artikel 126 Absatz 1 des Römischen Statuts festgelegt ist, war viel rascher als bei… mehr

  • Titelbild Basis-Informationen 43

    UN-Basis-Informationen 43 Internationaler Strafgerichtshof

  • Richter Kaul steht hinter einem Podest. Zwei Mikrofone sind auf ihn gerichtet. Kaul trägt Anzug und Krawatte. Das Bild zeigt die obere Hälfte der Person. Dr. Kaul spricht und gestikuliert mit seinen Händen.

    Richter Kaul: Kenia-Fälle gehören nicht an den Internationalen Strafgerichtshof

    In der Eröffnungsrede einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstalteten internationalen Tagung nahm Dr. Hans-Peter Kaul, Richter am Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) und DGVN-Präsidiumsmitglied, Stellung zur derzeitigen Lage am IStGH, dessen Verhältnis zu afrikanischen Staaten und kommentierte das anhängige Verfahren gegen Kenias Präsidenten Uhuru Kenyatta und dessen Stellvertreter… mehr

  • Das Bild zeigt die Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen.

    Hohe Auszeichnung für Engagement gegen Straflosigkeit

    Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen verleiht ihre Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille 2013 an den letzten noch lebenden Ankläger aus den Nürnberger Prozessen, Benjamin B. Ferencz. Zweiter Preisträger ist der Internationale Strafgerichtshof. mehr