Hauptbeiträge

Von Rice zu Power – die UN-Botschafterinnen unter Barack Obama

Patrick Rosenow

Die USA sind eines der einflussreichsten Mitglieder der Vereinten Nationen. Ihre Haltung zur Weltorganisation ist daher für deren Handlungsspielraum maßgeblich. Nach acht Jahren der Regierung George W. Bush von 2001 bis 2009, die von einer kritischen bis ablehnenden Haltung geprägt waren, vollzog sich in der ersten Amtszeit von Barack Obama ein grundsätzlicher Wandel hin zu einer stärker multilateralen Ausrichtung. Aufgrund ähnlicher Biografien und außenpolitischer Grundeinstellungen ist zu erwarten, dass die neue UN-Botschafterin Samantha Power diese Ausrichtung beibehalten und die wertegeleitete und grundsätzlich multilaterale UN-Politik von Susan Rice fortsetzen wird.

Download (pdf) 3.9 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Sebastian von Einsiedel, Simon Chesterman

    Doppelte Eindämmung im Sicherheitsrat Die USA und Irak im diplomatischen Vorfeld des Krieges

    Spätestens als Streitkräfte der Vereinigten Staaten im Verbund mit dem Allianzpartner Großbritannien und unter symbolischer Beteiligung Australiens und Polens am 20. März die Kriegshandlungen gegen Irak eröffneten, schien der erste Kollateralschaden bereits festzustehen: er traf den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und das System der kollektiven Sicherheit, dessen Dreh- und Angelpunkt er ist.… mehr

  • Ian Williams

    Memoiren eines Unverstandenen

    Buchbesprechung von: John Bolton: Surrender Is Not an Option: Defending America at the United Nations New York: Threshold Editions/Simon and Schuster 2007 mehr

  • Friederike Bauer

    Realisten versus Multilateralisten

    Buchbesprechung von: James P. Muldoon, Jr., et. al. (Eds.): Multilateral Diplomacy and the United Nations Today. Second Edition, Boulder, Colo.: Westview Press 2005 mehr

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 20013/5 Titelblatt
    Pascale Baeriswyl

    Revolution durch die Hintertür Moderne Arbeitsmethoden für einen wirksameren UN-Sicherheitsrat

    Sind die UN-Mitgliedstaaten über eine Krise zerstritten, beklagen sie häufig das Versagen des UN-Sicherheitsrats. Die einen sehen darin den Beweis für seine überholte Zusammensetzung, andere begründen damit eine moralische Pflicht zum militärischen Handeln ohne UN-Mandat. Doch schöpfen die Mitglieder das Potenzial, das die UN-Charta dem Sicherheitsrat für die globale Ordnungspolitik bietet,… mehr

  • Der Wille zum Kompromiss

    Seinen Willen zur Annäherung an den Westen hat der iranische Präsident Hassan Rohani während seiner New York-Reise bekräftigt. Nun muss er diesen Kurswechsel innenpolitisch verteidigen und durchsetzen. Kann der Wille zur Kompromissbereitschaft die innere Feindseligkeit überbrücken und Iran aus der Isolation herausholen? Oder werden die radikalen Kräfte die Pläne hinsichtlich der Atomverhandlungen… mehr