Hauptbeiträge

Südafrikas zweite Amtszeit Unterschiedliche Identitäten erschweren eine kohärente UN-Politik

Sanusha Naidu, Lesley Connolly

Südafrika hat seine zweite Amtszeit im UN-Sicherheitsrat nur teilweise genutzt, um Fehler aus der ersten Amtszeit wieder gut zu machen und eine afrikanische Agenda voranzubringen. Seine Priorität der wirtschaftsbezogenen Diplomatie und seine wechselnden Haltungen zu den Krisen in Côte d'Ivoire und Libyen haben keine kohärente UN-Politik erkennen lassen. Um seine Chancen auf einen ständigen Sitz zu erhöhen, muss das Land um mehr Unterstützung innerhalb Afrikas und bei den ständigen Mitgliedern werben.

Download (pdf) 5.3 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Christian Wagner

    Indien im UN-Sicherheitsrat Engagiertes Mitglied mit starken nationalen Interessen

    Indien ist in seiner Zeit als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats seinen außenpolitischen Prämissen weitgehend treu geblieben und betonte die Prinzipien der nationalen Souveränität und der Nichteinmischung. Im Bemühen um einen ständigen Sitz hat Indien 2011/2012 kaum Fortschritte erzielt. Neue Staatengruppen wie BRICS oder IBSA, zu denen auch Indien zählt, konnten sich nicht als neuer… mehr

  • Claudia Zilla

    Brasiliens zehnte Amtszeit Seinem Streben nach einem ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat fehlt die Unterstützung

    Brasilien ist das am häufigsten gewählte nichtständige Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Es strebt einen ständigen Sitz an – ein Anspruch, der in seinem außenpolitischen Selbstverständnis begründet ist. Im letzten Jahrzehnt engagierte sich Brasilien vermehrt in globalen Sicherheitsdebatten und in UN-Operationen. Doch weder in der eigenen Region noch in den Allianzen mit anderen… mehr

  • Hennig Melber

    Entkolonisierung und Treuhandfragen Namibia

    Namibia: Resolution 432 (1978) des Sicherheitsrats verwirklicht - Walfischbucht und Pinguininseln jetzt integrierender Bestandteil des Landes - Auswirkung des politischen Wandels in Südafrika (12). mehr

  • Hennig Melber

    Südafrikanische Übergriffe gegen Angola vom Territorium Namibias aus

    Südafrikanische Übergriffe gegen Angola vom Territorium Namibias aus: Sicherheitsrat mehrfach befasst - Untersuchungskommission legt Bericht vor - Veto gegen bindende Sanktionen (10). mehr

  • Helmut Bley

    Namibia nach zwei Jahrzehnten Krieg

    Über Martti Ahtisaari, dem Sonderbeauftragten Perez de Cuéllars in Windhoek, sind ganze Wogen an Vorwürfen zusammengeschlagen. In der Tat war seine Entscheidung vom 1. April, Südafrika freie Hand an der Nordgrenze Namibias zu geben, ein grober Missgriff - doch geht hier, einmal mehr, die Kritik fehl, wenn sie sich primär an die Adresse der Weltorganisation richtet. Wurde einst schon vom… mehr