Standpunkte/Essays

Standpunkt: Es betrifft alle Menschen!

Renato Sabbadini

Renato Sabbadini war geschäftsführender Direktor der Internationalen Vereinigung für Lesben, Schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen (ILGA) in Genf. Er argumentiert, dass alle Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder ihren Geschlechtsmerkmalen gleich sind. Das UN-System sollte beim Thema Geschlechtergerechtigkeit diesen Ansatz verfolgen.

Download (pdf) 1.8 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Geschlechtergerechtigkeit

    Die Vereinten Nationen befassen sich mit dem Thema Geschlechter-gerechtigkeit im weiteren Sinne erst seit den zweitausender Jahren. Neben der Stärkung der Rechte von Frauen sind vor allem in den letzten Jahren die Rechte von Lesben, Schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen (LGBTIs) in den Blickpunkt getreten – trotz Widerstand zahlreicher UN-Mitgliedstaaten. Den Fragen, wie es… mehr

  • VEREINTE NATIONEN HEFT 6/2017 Geschlechtergerechtigkeit

  • Gabriele Köhler

    Geschlechtergerechtigkeit und die 2030-Agenda

    Geschlechtergerechtigkeit ist nirgends auf der Welt erreicht: Frauen und Mädchen werden politisch, ökonomisch, sozial und sogar existenziell ausgegrenzt. Die Agenda 2030 bietet wichtige Zielvorgaben, ihr fehlen jedoch Analysen zu Machtstrukturen. In jedem Fall gilt es, die Agenda 2030 zu verteidigen und Geschlechtergerechtigkeit voranzubringen. mehr

  • Die Jugendbeobachterinnen der DGVN mit UN Assistant Secretary-General und Deputy Executive Director von UN Women Lakshmi Puri

    Die DGVN-Jugendbeobachterinnen bei der 61. UN-Frauenrechtskommission und dem Jugendforum

    Dieses Jahr schickte die DGVN erstmalig zwei Jugend-beobachterinnen zur 61. Frauenrechts-kommission und zum vorgeschalteten Jugendforum. Als Jugendvertreterinnen wurden Tiaji Sio und Eva Ritte für eine Woche nach New York geschickt. Sie berichten von ihren Erlebnissen. mehr

  • Andreas Buser

    Menschenrechtsausschuss | 116. bis 118. Tagung 2016

    - Neuwahl von neun Ausschussmitgliedern - Erstbericht Südafrikas vorgelegt - ›Verfassungskrise‹ in Polen zur Sprache gebracht mehr