Hauptbeiträge

›Öl für Lebensmittel‹ Das Programm, der ›Skandal‹ und die Geschichte dahinter

Ian Williams

Wie viel Wahres ist an dem Skandal um das Öl-für-Lebensmittel-Programm, der Kofi Annans zweite Amtszeit so stark belastete? Dem Autor zufolge waren die medialen Angriffe von Gegnern der Vereinten Nationen und Irak-Krieg-Befürwortern geschürt und orchestriert worden. Der so genannte Skandal sei vollkommen überzogen gewesen und habe die äußerst beachtlichen Erfolge des Programms verdeckt. Williams beschreibt detailliert, wie viel von den Medien aufgebauscht wurde und wie wenig von dem vermeintlichen Skandal wirklich den Vereinten Nationen anzulasten ist.

Download (pdf) 399 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Chia Lehnardt

    Privatisierter Frieden? Die Rolle privater Militärfirmen in UN-Friedensmissionen

    Im Rahmen von UN-Friedensmissionen führen private Militärfirmen trotz grundsätzlicher Ablehnung durch einige UN-Akteure Tätigkeiten durch, die für das Gelingen der Operation von großer Bedeutung sind. Vor dem Hintergrund der gewandelten Bedrohungslage in Krisengebieten und ständiger Mangelverwaltung von UN-Friedensmissionen bemühen sie sich seit einigen Jahren verstärkt um neue, teilweise mit der… mehr

  • Bardo Fassbender

    Irak und die Vereinten Nationen: Lehren für die Zukunft?

    Buchbesprechung von: David M. Malone The International Struggle over Iraq: Politics in the UN Security Council 1980–2005 Buchbesprechung von: Ramesh Thakur/Waheguru Pal Singh Sidhu (Eds.): The Iraq Crisis and World Order: Structural, Institutional and Normative Challenges mehr

  • Anja Papenfuß

    Nationale Interessen zurückstellen

    Sudan ist seit Jahrzehnten ein Krisenherd. Wie schwierig es für die UN ist, angesichts widerstreitender Interessen großer UN-Mitgliedstaaten, den im Jahr 2005 begonnenen Friedensprozess zwischen Nord- und Südsudan zu unterstützen... mehr

  • Andreas Zumach

    Eine UN-Friedenstruppe für Irak

    Fünf Jahre nach dem Einmarsch in Irak steht für den Autor eines fest: Ohne den vollständigen Abzug der anglo-amerikanischen Besatzungstruppen und der ausländischen Söldner sei die Chance auf eine nachhaltigen Befriedung Iraks minimal. Zumach plädiert daher für eine UN-Truppe von etwa 40.000 Soldaten, die die bisherigen 'multilateralen Verbände' ablösen soll. Deutschland als einer der Staaten, die… mehr

  • Monika Heupel

    Schutz für die Beschützer Die Vereinten Nationen müssen mehr für die Sicherheit ihres Feldpersonals tun

    Um die Sicherheit des militärischen und zivilen Personals der Vereinten Nationen im Feld ist es seit dem Ende des Ost-West-Konflikts nicht gut bestellt. Spektakuläre Anschläge auf Einrichtungen des UN-Systems in Bagdad und Algier in den letzten Jahren haben einen Schock unter den Bediensteten ausgelöst und in der Folge Reformen des Sicherheitsmanagements angestoßen. Um ihrer Pflicht, für die… mehr