Editorial

Libyen – Afghanistan – Japan

Anja Papenfuß

Seit dem Frühjahr 2011 überschlagen sich die Ereignisse in der arabischen Welt. Erst gingen in Tunesien die Menschen auf die Straße, um für mehr Freiheit und bessere Zukunftsaussichten zu demonstrieren, dann in Ägypten, Jemen, Libyen, Bahrain und Syrien. In Libyen wurden die Demonstrationen auf Befehl von Staatschef Muammar al-Gaddafi gewaltsam niedergeschlagen....

Download (pdf) 193 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Kerstin Lukner

    Vom Feindstaat zum ›Musterschüler‹? Japan in den Vereinten Nationen

    Ende 2006 feierte Japan das 50-jährige Jubiläums eines UN-Beitritts. Der Rückblick auf die vergangenen fünf Jahrzehnte macht deutlich, dass sich Tokyo vor allem im finanziellen Bereich zu einerwichtigen Stütze der Weltorganisation entwickelt hat. In personeller und politisch-diplomatischer Hinsicht trifft dies trotz seines Wunsches nach einem ständigen Sitz im Sicherheitsrat nicht im selben Maße… mehr

  • Jürgen Maier

    Übereinkommen von Minamata über Quecksilber: Staatenkonferenz 2013

    - Zehn Jahre Verhandlungsvorlauf - 97 Staaten Unterzeichner - Erfolgreiche internationale Umweltdiplomatie mehr

  • Udo Moewes

    Ausschuss gegen Folter: 50. und 51. Tagung 2013

    - 546 Individualbeschwerden eingegangen - Verschlechterung der Reichweite der Konvention - Sonderbericht zu Syrien und dritte Allgemeine Bemerkung mehr

  • Tim René Salomon, Julian Udich

    Die Rolle der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) bei der Bewältigung nuklearer Unfälle

    Die Arbeit der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) ist so vielfältig wie die Nutzungsmöglichkeiten der Kernenergie selbst. Nach der Atomreaktorkatastrophe in Japan im März 2011 ist insbesondere ihre Rolle bei der Bewältigung nuklearer Unfälle in das Interesse der Öffentlichkeit gerückt. Für die zurückhaltende Informationspolitik und ihre Hilflosigkeit angesichts der Katastrophe in… mehr

  • Debatte um G8-Klimabeschlüsse

    War es ein Erfolg – oder ein viel zu kleiner Schritt angesichts der Bedrohungen durch den Klimawandel? Beim G8-Treffen in den ersten Julitagen im italienischen L’Aquila einigten sich die acht beteiligten Industriestaaten darauf, ihren Kohlendioxidausstoß bis 2050 um 80% zu vermindern. mehr