Hauptbeiträge

Khmer-Rouge-Tribunal revisited: Meilenstein oder Mogelpackung?

Jelka Mayr-Singer

Im Februar 2012 schloss das Khmer-Rouge-Tribunal seinen ersten Fall gegen den Leiter des Sicherheitsgefängnisses S-21 Kaing Guek Eav alias Duch mit der Verhängung einer lebenslangen Freiheitsstrafe ab. Vorläufig sitzen nur noch zwei Personen aus der Führungsriege des Demokratischen Kampuchea auf der Anklagebank, aber die kambodschanische Regierung unter Premierminister Hun Sen versucht, weitere Verfahren zu verhindern. Damit wird zwar nicht die hybride Strafgerichtsbarkeit als solche, sehr wohl aber das Modell der Außerordentlichen Kammern mit seiner starken Betonung der nationalen Komponente in Frage gestellt.

Download (pdf) 3.3 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Elke Winter

    Straflosigkeit und Opportunität Strafgerichtsbarkeit: Kambodscha

    Strafgerichtsbarkeit: Aufarbeitung des Völkermords in Kambodscha fraglich – Nationale Gesetzgebung – Keine Beteiligung der UN. mehr

  • Elisabeth V. Henn

    IGH: Tätigkeit 2013

    - Abgrenzung staatlicher Einflusszonen in Südamerika, Asien und Afrika - Zum Umfang der Kompetenz zur Auslegung eigener Urteile mehr

  • Sven Mißling, Maleen Watermann

    Die doppelte Verantwortung der UNESCO Zur zwiespältigen Ernennung des Tempels von Preah Vihear zum Weltkulturerbe

    Die Ernennung des Tempels von Preah Vihear an der thailändisch-kambodschanischen Grenze zum Weltkulturerbe hat einen seit dem Ende der Kolonialzeit bestehenden, zwischenstaatlichen Grenzkonflikt erneut eskalieren lassen. Der Beitrag untersucht die doppelte Verantwortung der UNESCO, die diese bei der Ernennung sowohl für den Schutz des Welterbes als auch für die Förderung des internationalen… mehr

  • Stefanie Lux

    Frauenrechtsausschuss: 54. bis 56. Tagung 2013

    - Allgemeine Empfehlungen zu Frauen in bewaffneten Konflikten und zum Personenstandsrecht - Viele Individualbeschwerden unzulässig mehr

  • Mit kleinen Wassereinmern und einem Feudel werden die Solarzellen gewaschen

    Kambodscha: Solarstrom für Dorfbewohner

    Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis alle Dörfer in Kambodscha an die öffentliche Elektrizitätsversorgung angeschlossen sein werden. Bis dahin sind dezentrale Lösungen gefragt. Angestrebt wird, in den Dörfern preiswerte und zugleich klimafreundlich erzeugte Energie anzubieten. In zwei Dörfern in Zentralkambodscha wird jetzt bewiesen, dass dies möglich ist. mehr