Buchbesprechungen

Humanitäres Völkerrecht im Umbruch?

Markus Wagner

Besprechung des Buches: Rieke Arendt, Völkerrechtliche Probleme beim Einsatz autonomer Waffensysteme, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2016

Das könnte Sie auch interessieren

  • Udo Moewes

    Ausschuss gegen Folter 46. und 47. Tagung 2011

    - 462 Individualbeschwerden seit 1987 - In vielen Ländern unzumutbare Haftbedingungen mehr

  • Stefanie Haumer

    Revision des humanitären Völkerrechts

    Buchbesprechung von: Gerd Hankel: Das Tötungsverbot im Krieg, Hamburg: Verlag Hamburger Edition 2011 mehr

  • Hans-Joachim Heintze

    Neue Rechtsordnung nach dem Krieg?

    Besprechung von: Friedrich Rosenfeld: Die humanitäre Besatzung – Ein Dilemma des ius post bellum, Baden-Baden: Nomos 2009. mehr

  • Jana Hertwig

    Verbot von Streumunition Das Übereinkommen über Streumunition stärkt das humanitäre Völkerrecht

    Am 1. August 2010 ist das Übereinkommen über Streumunition in Kraft getreten. Damit gelangte der im Februar 2007 außerhalb der Vereinten Nationen begonnene Verhandlungsprozess zu einem erfolgreichen Abschluss. Mit dem umfassenden Verbotstatbestand, dem weiten Opferbegriff und seiner sofortigen Geltung stärkt das Übereinkommen das humanitäre Völkerrecht. mehr

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 2013/03 Titelbild
    Robert Frau

    Der Einsatz von Drohnen Eine völkerrechtliche Betrachtung

    Drohneneinsätze werden in Zukunft zunehmen, weil viele Staaten von den Vorteilen überzeugt sind. Überragende technische Fähigkeiten sowie die verminderte Gefahr eigener Gefallener wiegen die Gegenargumente auf. Für diese Einsätze gelten die Menschenrechte und – soweit anwendbar – das humanitäre Völkerrecht. Im Ergebnis verfügt das Völkerrecht über einen befriedigenden Rechtsrahmen für den Einsatz… mehr