Veröffentlichungen der DGVN finden

Alle Veröffentlichungen

4221 - 4230 von 6347 Ergebnissen

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1999/Heft_6_1999/Titel_VN_6-99.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 6/1999

    Reproduktive Gesundheit Bevölkerung und Entwicklung: Sondertagung der Generalversammlung

    Doris Hertrampf

    Bevölkerung und Entwicklung: Sondertagung der Generalversammlung – ›Kairo + 5‹ – Hindernisse bei der Umsetzung des Aktionsprogramms – Feminisierung der Armut – Schlußdokument mit neuen Zielen – Konsens von Kairo unter Mühen bewahrt. mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1999/Heft_6_1999/Titel_VN_6-99.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 6/1999

    Millennium der Raumfahrt Weltraum

    Kai-Uwe Schrogl

    Weltraum: UNISPACE III – Erklärung von Wien zu Weltraumnutzung und menschlicher Entwicklung – Neue Raumfahrtmächte im Süden – Reform der Arbeitsweise des Ausschusses. mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1999/Heft_6_1999/Titel_VN_6-99.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 6/1999

    Kultur der Vorbeugung Generalsekretär: Bericht für die 54. Generalversammlung

    Friederike Bauer

    Generalsekretär: Bericht für die 54. Generalversammlung – Naturkatastrophen nicht gekannten Ausmaßes – Menschenrechte und Souveränität – UN-Präsenz im Internet – Enttäuschung über Mitgliedstaaten. mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1999/Heft_6_1999/Titel_VN_6-99.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 6/1999

    Innergesellschaftlicher Konflikt und internationale Konfliktbearbeitung Zur Rolle von UN, OSZE und anderen Akteuren in Tadschikistan

    Arne Clemens Seifert

    Tadschikistan, einst Bestandteil Sowjetisch-Mittelasiens, ist nicht nur am Rande des von der europäisch-nordamerikanischen ›regionalen Abmachung‹ nach Kapitel VIII der UN-Charta – der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) – abgedeckten Gebiets gelegen, sondern befindet sich auch in einer Wetterecke der Weltpolitik. Die Grenze zu Afghanistan verläuft entlang des Amu Darja und des Pjandsch; im Pamirgebirge grenzt das Land an die chinesische autonome Region Sinkiang. Im Südosten ist die pakistanische Grenze, sind Jammu und Kaschmir nicht weit. War das Khanat von Kokand schon vor über hundert Jahren dem Zarenreich einverleibt worden, so gehörte der Süden noch zum wenigstens nominell unabhängigen Emirat von Buchara. Der Norden kam 1918 zur Autonomen Sowjetrepublik Turkestan innerhalb der Russischen Sowjetrepublik, während der Süden 1924 eine Autonome Republik innerhalb der Unionsrepublik Usbekistan bildete. Eigenständige Unionsrepublik in den heutigen Grenzen wurde Tadschikistan 1929. Die Mehrheit der Einwohner sind Tadschiken, die einen ostiranischen Dialekt sprechen. Die stärkste nationale Minderheit stellen die Usbeken, mit einigem Abstand gefolgt von den Russen. Unter den Angehörigen weiterer Minderheiten findet sich auch eine Anzahl von Rußlanddeutschen. Vorherrschende Religion ist der sunnitische Islam. Obgleich in unserer Öffentlichkeit nur marginal wahrgenommen, gehört der tadschikische Konflikt zu den schärfsten im OSZE-Raum. Er enthält fast alles, was ein ›moderner‹ Konflikt zu bieten hat: politische Machtkämpfe, ideologisch-weltanschauliche Kontroversen, Streit um die ordnungspolitische Orientierung, Rivalitäten um wirtschaftliche Ressourcen, regionale Auseinandersetzungen, Ansprüche nationaler Minderheiten, Auftreten von islamistischen Fundamentalisten, Einmischung von Regionalmächten. Obwohl ihm zwischen 1992 und 1997 bis zu 200 000 Menschen zum Opfer gefallen sind, obwohl er eine halbe Million Menschen zur Flucht (zumeist in die armen Nachbarländer) zwang, und obwohl er Menschenrechtsverletzungen erheblichen Ausmaßes mit sich brachte, dachte keine äußere Macht an eine militärische Intervention. mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1999/Heft_6_1999/Titel_VN_6-99.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 6/1999

    Friedenssicherung durch Wahrheitsfindung Die Kommission zur Aufklärung der Vergangenheit in Guatemala

    Christian Tomuschat

    Mit der Information des UN-Generalsekretärs Kofi Annan über die Hauptergebnisse ihres Abschlußberichts ging die Arbeit der Kommission zur Aufklärung der Vergangenheit (Comisión para el Esclarecimiento Histórico, CEH), die in Guatemala zwei Jahre lang die Aufgaben einer Wahrheitskommission wahrgenommen hatte, am 1. März 1999 zu Ende. Die Vereinten Nationen hatten bei den Bemühungen um die Beendigung des Bürgerkriegs in dem Lande seit Jahren eine entscheidende Rolle gespielt. Der durch Erklärungen der zentralamerikanischen Präsidenten vom 25. Mai 1986 und 7. August 1987 eingeleitete Friedensprozeß von Esquipulas wurde von der Generalversammlung der Weltorganisation ausdrücklich begrüßt. Ihre Unterstützung erfuhren vor allem auch die Friedensgespräche, welche die Regierung Guatemalas seit dem Jahre 1990 mit der 1982 gegründeten Guerilla-Organisation ›Unidad Revolucionaria Nacional Guatemalteca‹ (URNG) führte. Eine Vermittlerrolle spielte bei diesen Gesprächen von Anfang ein Beauftragter des Generalsekretärs, in der Schlußphase der Franzose Jean Arnault. Es ist im wesentlichen der Geduld des Vermittlers zuzuschreiben, daß ab dem Jahre 1991 stückweise einzelne Teilregelungen über die künftige Ordnung des Landes vereinbart werden konnten. mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1999/Heft_6_1999/Titel_VN_6-99.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 6/1999

    Kein hoffnungsloser Fall Fünf Jahre UN-Inspektorat: Versuch einer Bilanz

    Karl Theodor Paschke

    Im November 1999 habe ich meine fünfjährige Tätigkeit als Untergeneralsekretär für das interne Aufsichtswesen bei den Vereinten Nationen in New York beendet. In meiner persönlichen Vita sind diese fünf Jahre ein wichtiger und erfüllter Abschnitt gewesen: nach fast dreieinhalb Jahrzehnten im deutschen Auswärtigen Dienst mußte ich mich noch einmal intensiv mit einer ganz anderen Organisation auseinandersetzen, eine ganz andere Verwaltungspraxis lernen – und gleichzeitig kritisch hinterfragen. Ich mußte mit einem internationalen und multikulturellen Mitarbeiterstab arbeiten – und eine bis dahin praktisch unbekannte, neue Komponente für die administrative Kultur der Weltorganisation geradezu erfinden: die interne Dienstaufsicht oder Innenrevision. mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1998/Heft_1_1998/Titel_VN_1-98.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 1/1998

    Impressum

    Redaktion

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1998/Heft_1_1998/Titel_VN_1-98.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 1/1998

    Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen

    Redaktion

    Die Mitgliedstaaten in alphabetischer Ordnung mit Beitrittsdaten (Tabelle 1); Die Mitgliedstaaten nach Regionalgruppen (Tabelle 2); Die Mitgliedstaaten nach Gebietsgröße (Fläche in Quadratkilometern) (Tabelle 3); Die Mitgliedstaaten nach Bevölkerungszahl (in Tausend) (Tabelle 4); (Stand 1. Januar 1998). mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1998/Heft_1_1998/Titel_VN_1-98.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 1/1998

    Das UN-System auf einen Blick Abkürzungen

    Redaktion

    Abkürzungen der Sonderorganisationen, weiteren in Beziehung zu den Vereinten Nationen stehenden Organisationen, Spezialorgane, Regionalkommissionen, Menschenrechtsgremien und Friedensmissionen. Stand: 1. Februar 1998. mehr

  • fileadmin/publications/PDFs/Zeitschrift_VN/VN_1998/Heft_1_1998/Titel_VN_1-98.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 1/1998

    Dokumete der Vereinten Nationen

    Redaktion

    Übersicht über Resolutionen und Erklärungen des Präsidenten des Sicherheitsrats mit einer kurzen Inhaltsangabe und den (etwaigen) Abstimmungsergebnissen von Januar bis Juli 1997. mehr