Editorial

Die humanitäre Hilfe vor großen Herausforderungen

Anja Papenfuß

Das schwere Erdbeben, der Tsunami und der Reaktorunfall – diese dreifache Katastrophe, die Mitte März 2011 Japan heimgesucht hat, rief einen komplexen humanitären Notstand hervor. Mindestens 11 000 Personen kamen dabei ums Leben, Tausende von Menschen gelten als vermisst und rund 250 000 Menschen wurden obdachlos. 20 Millionen Menschen waren im August 2010 von der Flutkatastrophe in Pakistan betroffen, und das Erdbeben Anfang 2010 in Haiti ließen den Karibikstaat ins Chaos versinken...

Download (pdf) 193 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Dieter Reinhardt

    Strukturprobleme der internationalen humanitären Hilfe Labile UN-Strukturen, schwaches Finanzierungssystem, geostrategische Interessen

    Die humanitäre Hilfe zählt mit zu den Hauptaufgaben der Vereinten Nationen. Seit Anfang der neunziger Jahre wurden die entsprechenden Strukturen im UN-System ausgebaut und verbessert. Bei der regionalen und sektoralen bedarfsgerechten Versorgung Notleidender in Krisengebieten bestehen jedoch nach wie vor gravierende Mängel. Wichtige Geberländer bekennen sich zwar zur völkerrechtlichen… mehr

  • Valerie Amos

    »Ich glaube, die Menschen haben ein falsches Bild von Haiti« Interview mit Valerie Amos, Untergeneralsekretärin für Humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinatorin der Vereinten Nationen

    Interview mit Valerie Amos, Untergeneralsekretärin für Humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinatorin der Vereinten Nationen, über die Rolle der UN in Pakistan, Japan und Haiti sowie die Schwierigkeiten der Koordinierung und Finanzierung humanitärer Hilfe. mehr

  • Hansjoerg Strohmeyer

    »Humanitäre Hilfe braucht keinen militärischen Schutz« Interview mit Hansjörg Strohmeyer, Leiter der Unterabteilung Politikentwicklung und Studien beim Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) der Vereinten Nationen

    Interview mit Hansjörg Strohmeyer, Leiter der Unterabteilung Politikentwicklung und Studien beim Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) der Vereinten Nationen, über die humanitäre Arbeit der UN in gefährlichen Gebieten. mehr

  • Claudia Meier

    Der Cluster-Ansatz in der humanitären Hilfe Evaluierungsergebnisse und Gedanken zu einem dynamischen Koordinierungssystem

    Im Zuge der humanitären Reform haben internationale Organisationen im Jahr 2005 den so genannten Cluster-Ansatz eingeführt, um ihre Arbeit in den verschiedenen humanitären Sektoren besser zu koordinieren. In den ersten sechs Jahren seines Bestehens hat sich der Cluster-Ansatz vom anfänglich unklar definierten Mechanismus zu einem berechenbaren und dynamischen System entwickelt. Eine Evaluierung1 … mehr

  • Titelseite der Blaue Reihe
    Koning Abu Zayd, Margret Johannsen

    Humanitäre Hilfe zwischen den Fronten Blaue Reihe 104