Standpunkte/Essays

Die Ebola-Krise zeigt große Versäumnisse auf

Cornelia Ulbert

Am 18. September 2014 hielt der UN-Sicherheitsrat erstmalig eine Dringlichkeitssitzung zu einer öffentlichen Gesundheitskrise ab, dem Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika. Mit Stand vom 8. Oktober wurden der Weltgesundheitsorganisation (WHO) insgesamt 8399 Infektions- und 4033 Todesfälle gemeldet. Nach neuerlichen Schätzungen kann die Zahl der Infizierten bis Ende November 2014 auf mehr als 20 000 steigen.

Download (pdf) 1.1 MB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Zwei Männer befestigen an zwei Holzpfählen ein Plakat, das dazu auffordert, sich gegen das Ebola-Virus zu schützen.

    Kampf gegen Ebola: Koordination der internationalen Hilfe ist jetzt entscheidend

    Die internationale Staatengemeinschaft reagierte zu spät auf die Ebola-Epidemie in Westafrika. Inzwischen zeigen sich jedoch erste Erfolge im Kampf gegen die Seuche: Die Neuinfektionen gehen zurück und erste Teststudien für einen künftigen Impfstoff sind offenbar erfolgreich verlaufen. Für eine Entwarnung ist es allerdings noch zu früh. Die internationale Hilfe muss jetzt stärker koordiniert… mehr

  • Frank-Walter Steinmeier

    »Die Vereinten Nationen sind jede Mühe wert« Rede des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier vor der 69. Generalversammlung der Vereinten Nationen am 27. September 2014 in New York

    2014 ist für uns Europäer ein besonderes Jahr – ein besonderes Jahr der Erinnerung. – Im Sommer vor 100 Jahren versagte die europäische Diplomatie und die Welt versank im Ersten Weltkrieg. – Vor 75 Jahren überfiel Deutschland seinen Nachbarn Polen und stürzte die Welt in einen Zweiten Weltkrieg. – Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer und mit ihr die jahrzehntelange Spaltung der Welt in Ost und… mehr

  • WHO sieht Erfolge im Kampf gegen Krankheiten im Süden der Welt

    „Gesundheitsinitiativen überleben nur lange genug, um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, wenn sie im Lande selbst verankert und abgestimmt sind auf nationale Prioritäten und Kapazitäten.“ Dies betonte Margaret Chan, die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, am 17. Januar 2011 in ihrem Bericht vor dem Exekutivrat der WHO. Sie erläuterte, dass in einem WHO-Bericht nachgewiesen… mehr

  • Yves Beigbeder

    Die Weltgesundheitsorganisation im Wandel ›Gesundheit für alle‹ bleibt oberstes Ziel

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in ihrer 64-jährigen Geschichte Höhen und Tiefen durchlaufen. Besonders in den letzten Jahren sah sich die Organisation starker Kritik ausgesetzt. Zum einen hatte die unglückliche Handhabung der Schweinegrippe-Pandemie ihre Glaubwürdigkeit erschüttert und zum anderen stürzte die WHO im Jahr 2011 in eine Finanzkrise. Die Nähe zur Pharmaindustrie und die… mehr

  • Helmut Voigtländer

    Weltgesundheitsorganisation

    Weltgesundheitsorganisation: Aktivitäten in Europa - Regionalbüro in Kopenhagen (49). mehr