Standpunkte/Essays

Deutschland sollte den palästinensischen Staat anerkennen

Muriel Asseburg

Vor dem Hintergrund des festgefahrenen Friedensprozesses loten palästinensische Vertreter die rechtlichen Möglichkeiten aus, um nicht nur als unabhängiger palästinensischer Staat anerkannt, sondern auch als Vollmitglied in die UN zu werden. Deutschland sollte das palästinensische Vorhaben unterstützen, um Friedensverhandlungen mit ausgeglicheneren Ausgangspositionen wieder aufnehmen zu können und damit langfristig Gewalt einzudämmen.

Download (pdf) 230 KB

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hans-Joachim Heintze

    Die Ausrufung des Staates Palästina löst die Probleme nicht

    Im September 2011 wollen palästinensische Vertreter für einen Staat Palästina die Mitgliedschaft in den UN beantragen. Eine solche einseitige Erklärung der Staatlichkeit trägt nicht zur Lösung des Nahost-Konflikts bei, sondern nur zu mehr Spannungen in der Region. Auch wenn Palästina unbestreitbar das Recht hat, seinen eigenen Staat auszurufen, muss der Sicherheitsrat angesichts zahlreicher… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1997

  • Titelbild Basis-Informationen 44

    UN-Basis-Informationen 44 Die Vereinten Nationen und der Nahost-Konflikt

  • Zeitschrift Vereinte Nationen 2013/2 Titelbild
    Christian Tomuschat

    Streitschrift für den Mauerbau

    Besprechung von: Daniel Eckstein: Die Vereinbarkeit der De-Facto-Annexion mit dem Völkerrecht. Dargestellt am Beispiel der israelischen Sperranlage. Zugleich eine Analyse des IGH-Gutachtens vom 9. Juli 2004 mehr

  • Christian J. Tams

    Der Goldstone-Bericht zum Gaza-Krieg 2008/2009 aus Sicht des Völkerrechts

    Der Goldstone-Bericht zum Gaza-Krieg des Jahres 2008/2009 hat schon vor seinem Erscheinen für Kontroversen gesorgt. Israel und andere Staaten haben die von den UN eingesetzte Untersuchungskommission als einseitig kritisiert und es abgelehnt, mit ihr zusammenzuarbeiten. Der Bericht hat daher die internationale Auseinandersetzung eher polarisiert als zur Schlichtung beigetragen. Dennoch ist er von… mehr