Berichte: Sozialfragen, Kultur, Menschenrechte

Behindertenrechtskonvention | 13. und 14. Tagung 2015 sowie 15. und 16. Tagung 2016

Theresia Degener, Lukas Groß

- Unzureichender Zugang zu Bildung für Kinder - Individualbeschwerden und Staatenberichte - Fehlende Geschlechterparität im Ausschuss

Das könnte Sie auch interessieren

  • Der Vorstandsvorsitzende der DGVN Detlef Dzembritzki steht vor einem blaueb DGVN Banner

    Lampedusa:„Diese Toten hätten vermieden werden können“

    Schon im Jahr 2003 prangerte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan die unerträglichen Zustände an den europäischen Grenzen an. Heute, zehn Jahre später, zeigt sich diese Menschenrechtskrise mit aller Grausamkeit. Die jüngste Tragödie von Lampedusa muss auch für die deutsche Haltung Folgen haben. Die Bundesregierung ist deshalb aufgefordert, ihre eigene Zuwanderungs-, Flüchtlings- und… mehr

  • Alexandra Steinebach

    Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung: 82. und 83. Tagung 2013

    - Allgemeine Empfehlung zu rassistisch motivierter Volksverhetzung - Algerien gewährt kein Recht auf Asyl - Ethnische Konflikte in Kirgisistan finden kein Ende mehr

  • Theresia Degener

    Die UN-Behindertenrechtskonvention Grundlage für eine neue inklusive Menschenrechtstheorie

    Die neue Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen ist ein modernes Menschenrechtsinstrument, das einen Paradigmenwechsel vom medizinischen zum menschenrechtlichen Modell von Behinderung darstellt. Mit der Konvention wurde der universal anerkannte Menschenrechtskatalog auf den Kontext von Behinderung zugeschnitten. Doch sie ist kein reiner Antidiskriminierungsvertrag, sondern ein… mehr

  • Auf dem Foto ist eine Frau zu sehen, die an dem letzten Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen teilnahm.

    Inklusion zählt: Nur gemeinsam lässt sich die Welt voranbringen!

    Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember fordert der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ein gemeinsames Handeln. Nur zusammen mit Menschen mit Behinderungen könne die Welt vorangebracht werden. Auf diese Weise würde niemand zurückgelassen werden. mehr

  • Auf dem Foto ist eine Frau zu sehen, die an dem letzten Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen teilnahm.

    Inklusion zählt: Nur gemeinsam lässt sich die Welt voranbringen!

    Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember fordert der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ein gemeinsames Handeln. Nur zusammen mit Menschen mit Behinderungen könne die Welt vorangebracht werden. Auf diese Weise würde niemand zurückgelassen werden. mehr