Hauptbeiträge

60 Jahre nuklearer Prometheus oder Sisyphos?

Götz Neuneck

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA) ist nun 60 Jahre alt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1957 soll sie einerseits die friedliche Nutzung der Kernenergie fördern und andererseits verhindern, dass die Atomenergie für militärische Zwecke genutzt wird. Ihr Mandat war damit von Anfang an widersprüchlich.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Der Lackmustest

    Die Lockerungen der Sanktionen wecken in Iran Hoffnung auf wirtschaftliche Besserung. Nach dem historischen Durchbruch in Genf im November 2013 und der Unterzeichnung des Gemeinsamen Handlungsabkommens (Joint Plan of Action) zur Beilegung des Atomkonflikts mit Iran, soll ab 20. Januar 2014 eine erste Umsetzung des Übergangsabkommens stattfinden. Damit soll Transparenz geschaffen und die Kontrollen… mehr

  • Michael Brzoska, Götz Neuneck

    Iran – auf dem Weg zur Bombe? Was die internationale Staatengemeinschaft tun kann

    Eine Lösung des Atomstreits mit Iran ist nicht in Sicht. Während das Land darauf besteht, dass der Aufbau seiner nuklearen Infrastruktur einschließlich eigener Urananreicherung ausschließlich für friedliche Zwecke gedacht ist, wächst allgemein die Sorge, dass das Regime offen eine militärische Nuklearbewaffnung anstrebt. Der Sicherheitsrat fordert, dass Iran die Urananreicherung einstellt.… mehr

  • Michael Brzoska, Götz Neuneck

    Atomabkommen mit Iran: Kompromiss mit großem Potenzial

    Vor genau zehn Jahren, im August 2005, brachen die Verhandlungen über ein iranisches Atomprogramm zusammen. Die Verhandlungen zwischen den Regierungen Irans sowie Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens sollten den seit dem Jahr 2003 schwelenden Nuklearkonflikt beilegen. Auf Druck der USA bestanden die drei Staaten damals darauf, dass Iran alle Uran-Anreicherungsaktivitäten dauerhaft beenden… mehr

  • Neuer Mann in Teheran

    In diesen Tagen sind viele Blicke auf Hassan Rohani gerichtet. Er übernahm am 3. August 2013 als Präsident die elfte Regierung der Islamischen Republik Iran. Das Land ist derzeit international isoliert und leidet unter zunehmenden Druck von Sanktionen. Nun gilt es für Rohani, sein Kabinett zusammenzustellen, Wahl-Versprechen einzulösen und die Atom-Gespräche voranzubringen. mehr

  • Uneinigkeit in Wien

    Zwei Monate vor Ablauf des Übergangsabkommens zur Beilegung des Atomkonflikts mit Iran kamen die Vertreter Irans, der fünf UN-Vetomächte und Deutschlands in Wien zu einer nächsten Verhandlungsrunde zusammen. Die vom 13. bis 16. Mai 2014 andauernden Gespräche über einen Fahrplan zur endgültigen Beilegung des Konflikts endeten jedoch ohne "greifbare Erfolge". Bis zum 20. Juli 2014 soll ein Vertrag… mehr