Veröffentlichungen der DGVN finden

Suchergebnisse

Autor/Herausgeber: Johannes Varwick

1 - 10 von 11 Ergebnissen

  • News Friedenssicherung 07.08.2012

    Unter UN-Blauhelmen kaum deutsche Gesichter

    Innerhalb der Vereinten Nationen hat sich eine Art "Zweiklassengesellschaft" hinsichtlich der Bereitstellung von UN-Blauhelmsoldaten entwickelt. Besonders westliche Staaten senden wenig Truppen in UN-Friedensmissionen. Woran das liegt und wie Deutschland sein Verhalten ändern muss, analysieren Christian Stock und Johannes Varwick im aktuellen Policy-Paper. mehr

  • Das Bild zeigt ein Protrait des Autors Johannes Varwick
    News Friedenssicherung 15.03.2011

    Souveränität als Pflicht zu verantwortungsvollem Handeln

    Die Vereinten Nationen und die Libyen-Krise
    Ein Kommentar von Johannes Varwick
    Die Vereinten Nationen haben sich in der Libyen-Krise alles in allem bewährt – ohne allerdings bislang entscheidenden Einfluss auf die Entwicklungen in Libyen zu haben. In dem Maße, in dem der Bestand an internationalen menschenrechtlichen Normen und Abkommen in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen ist und der Schutz der Menschenrechte zunehmende Verbindlichkeit beansprucht, steigt der Bedarf, sich über die konkrete (!) Durchsetzung menschenrechtlicher Standards in Krisensituationen Gedanken zu machen. Ein Blick auf die internationale Lage im Frühjahr 2011 zeigt, dass die ‚Nachfrage’ nach humanitären Interventionen und einem Eingreifen zum Schutz vor schwersten Menschenrechtsverletzungen unverändert hoch ist, das ‚Angebot’ auf diesem Sektor aber deutlich hinter diesem Diskussionsstand zurückbleibt. mehr

  • fileadmin/user_upload/PUBLIKATIONEN/Zeitschrift_VN/VN_2011/VN_3-11_umschlag.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 3/2011

    Deutschland und die UNAMA: Bisher nur ein Nebenkriegsschauplatz

    Johannes Varwick, Martin Schmid, Christian Stock

    Trotz des häufig proklamierten UN-Enthusiasmus Deutschlands steht sein Engagement für die zivile UN-Mission UNAMA deutlich im Schatten des NATO-Einsatzes ISAF. Dies äußert sich nicht nur in einer Ungleichgewichtung der materiellen und personellen Unterstützung, sondern auch in einer eher nachlässigen Beachtung der UNAMA bei der Formulierung der deutschen Afghanistan-Politik. Die gleichzeitige Schwäche und Überlastung des derzeitigen UNAMA-Mandats spielt hierbei sicherlich eine Rolle. Mit dem bis 2014 geplanten Abzug der ISAF wird jedoch der UN-Misson eine wachsende Bedeutung zukommen. Deutschland sollte sich daher, aber auch um seiner Rolle als engagiertes UN-Mitglied gerecht zu werden, stärker im Rahmen der UNAMA engagieren. mehr

  • fileadmin/user_upload/PUBLIKATIONEN/Zeitschrift_VN/VN_2012/VN_1-12_umschlag_web.tif

    Demokratisches Regieren auf internatonaler Ebene

    Johannes Varwick

    Besprechung von: Klaus Dingwerth/Michael Blauberger/Christian Schneider. Postnationale Demokratie. Eine Einführung am Beispiel von EU, WTO und UNO, Grundwissen Politik, Band 47, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011. mehr

  • fileadmin/user_upload/PUBLIKATIONEN/Zeitschrift_VN/VN_2012/VN_2-12_umschlag.tiff
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 2/2012

    ›Beste Freunde der Vereinten Nationen‹? Die UN-Politik der nordischen Staaten

    Johannes Varwick, Jana Windwehr

    Für die fünf nordischen Staaten haben die Vereinten Nationen eine hohe Priorität. Dies äußert sich in einer anhaltend starken finanziellen und ideellen Unterstützung der Vereinten Nationen. Schon immer haben die nordischen Staaten in UN-Fragen eng zusammengearbeitet. Zu den traditionellen Schwerpunkten, wie Friedenssicherung und Entwicklung, sind in jüngerer Zeit die Themen Klima- und Umweltpolitik sowie Reform der Vereinten Nationen hinzugekommen. Die Gründe für die nordische UN-Affinität liegen in einer Mischung aus altruistischen Motiven, genuinen Identitätselementen sowie rationalen Eigeninteressen. mehr

  • fileadmin/user_upload/PUBLIKATIONEN/Zeitschrift_VN/VN_2012/vn_3-12_umschlag_einseitig_11-6-2012.tiff
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 3/2012

    Aus Friedenseinsätzen systematisch lernen

    Johannes Varwick

    Buchbesprechung von: Thorsten Benner/Stephan Mergenthaler/Philipp Rotmann: The New World of UN Peace Operations. Learning to Build Peace?, Oxford: Oxford University Press 2011. mehr

  • fileadmin/user_upload/PUBLIKATIONEN/Zeitschrift_VN/VN_2013/Titel_VN_6-13.jpg
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 6/2013

    Deutschland in den UN 1990 bis heute Vier Thesen zur deutschen Rolle

    Johannes Varwick

    Dieser Beitrag bilanziert Deutschlands Engagement in den Vereinten Nationen seit dem Jahr 1990. Anhand von vier Thesen wird argumentiert, dass Deutschlands UN-freundliche Rhetorik sowie durchaus beachtlichen Leistungen an das UN-System allein kein verlässlicher Maßstab zur Bewertung der deutschen UN-Politik sind. Es hat sich in den zwanzig Jahren seit der Vereinigung gezeigt, dass Deutschland von einem Konsumenten zu einem (Mit-)Produzenten internationaler Ordnung geworden ist. Doch um dieser Rolle weiterhin gerecht zu werden, muss es in zahlreichen relevanten Bereichen mehr tun, aktiver an der multilateralen Problemlösung mitwirken. mehr

  • index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1508879724&hash=42332504389305564ebffa4d88e3f0480894a4a0&file=fileadmin/user_upload/INTERN/Vereinte_Nationen/VN-Vollversionen_2009/VN_1-09_web.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 1/2009

    UN-NATO-Erklärung: Wenig Lärm um (fast) nichts

    Michael F. Harsch, Janka Oertel, Johannes Varwick

    Am 23. September 2008 haben die Generalsekretäre der
    Vereinten Nationen und der Nordatlantischen Vertragsorganisation
    (NATO) weitgehend ohne öffentliche Aufmerksamkeit
    eine lang erwartete gemeinsame Erklärung verabschiedet.... mehr

  • index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1508879724&hash=afb7e3be412c63e46f93af78d117dc0bf3ad7676&file=fileadmin/user_upload/INTERN/Vereinte_Nationen/VN-Vollversionen_2008/VN_4-08_web.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 4/2008

    NATO und Vereinte Nationen Eine ambivalente Beziehung mit Entwicklungspotenzial

    Janka Oertel, Johannes Varwick

    Die Beziehungen zwischen NATO und UN sind ambivalenter Natur. In den vergangenen fünfzehn Jahren hat sich eine pragmatische operative Zusammenarbeit entwickelt, doch war es bisher aufgrund unterschiedlicher Interessen nicht möglich, die Zusammenarbeit auf ein solides vertragliches Fundament zu stellen. Der vorliegende Beitrag stellt Merkmale und Strukturprobleme der Beziehungen zwischen den beiden Organisationen dar und analysiert anhand von Fallbeispielen die bisherige Zusammenarbeit. Auch wenn eine stärkere Institutionalisierung wünschenswert wäre, so die Schlussfolgerung, ist es wahrscheinlicher, dass beide Organisationen wie bislang nur von Fall zu Fall zusammenarbeiten. mehr

  • index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1508879724&hash=7bed5384a203f4c14cd48c53baf07c055dd9e9e1&file=fileadmin/user_upload/INTERN/Vereinte_Nationen/VN-Vollversionen_2006/VN_4-06.pdf
    Artikel aus VEREINTE NATIONEN Heft 4/2006

    Weltinnenrecht neu vermessen

    Johannes Varwick

    Buchbesprechung von Johannes Varwick: Weltinnenrecht 2005 mehr