Tagung: Erfolg versprechende Strategien der HIV/AIDS - Bekämpfung (Bonn)

Seit ihrer Entdeckung vor 25 Jahren stellt die Immunschwächekrankheit AIDS eine globale Herausforderung dar. Derzeit sind fast 40 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert, davon 2,3 Millionen Kinder. Täglich sterben annähernd 8000 Menschen an den Folgen von HIV/AIDS. Dadurch wurden bisher rund 15 Millionen Kinder vor allem in afrikanischen Ländern zu Waisen. Frauen und Mädchen sind in weit höherem Maße betroffen und bedürfen daher besonderer Unterstützung.

 

In vielen Ländern bedroht die Verbreitung von HIV/AIDS die sozialen Strukturen. Lehrer und Fachkräfte aus allen Bereichen sterben an den Folgen von HIV/AIDS, wodurch Bildungssysteme und die Gesundheitsversorgung zusammenzubrechen drohen. Mühevoll erzielte wirtschaftliche Fortschritte in Entwicklungsländern werden von der Pandemie zunichte gemacht, weil die Krankheit hauptsächlich die produktiven Bevölkerungsschichten im Alter zwischen 19 und 49 Jahren betrifft. Die bisherigen Bemühungen in der HIV/AIDS-Bekämpfung sind in Anbetracht der derzeitigen Ausbreitung der Krankheit völlig unzureichend.

 

Wie kann das Voranschreiten der Krankheit gestoppt werden? Welche neuen Erfolg versprechenden Ansätze gibt es, vor allem im Hinblick auf die medizinische Versorgung, um der Pandemie Einhalt zu gebieten? Welche Rolle spielt die Wirtschaft in der Unterstützung von betroffenen Arbeitskräften? Wie kann die Finanzierung des Millenniumsziels Nr. 6 sichergestellt werden? Mit diesen Problemen befasste sich im vergangenen August die 6. Weltaidskonferenz in Toronto.

 

Ziel der Fachtagung ist es, an die Ergebnisse von Toronto anknüpfen und einen Austausch über erfolgreiche Ansätze und deren zukunftsorientierte Weiterentwicklung herzustellen. Die Tagung, welche die Anti-AIDS-Aktivitäten in den Entwicklungsländern beleuchten wird, soll auch Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft zum Ausdruck bringen. Sie ergänzt eine weitere AIDS-Konferenz, die im März 2007 in Bremen das Thema AIDS in Osteuropa aufgreifen wird.

 

Programm

 

Dokumentation

 

Ergebnisse

Veranstalter

DGVN

Veranstaltungsadresse

GSI – Gustav-Stresemann-Institut e.V.
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn – Bad Godesberg
Tel.: +49 (0) 228 81 07 - 0
Fax: +49 (0) 228 81 07 - 197
E-Mail: info@gsi-bonn.de
www.gsi-bonn.de